Nachdem die Hauptversammlung des Musikvereins Güttingen im März verschoben werden musste, wurde sie jetzt nachgeholt. Aufgrund der Hygienevorschriften fand die Versammlung laut Pressemitteilung nicht wie gewohnt im Gasthof Adler, sondern in der Buchenseehalle statt.

Stabile wirtschaftliche Grundlage

Aus den Ressortberichten ging hervor, dass das Jahr 2019 sowohl aus kameradschaftlicher, musikalischer, wie auch aus wirtschaftlicher Sicht ein erfolgreiches Jahr war. Aufgrund einer stabilen wirtschaftlichen Grundlage konnte der Verein den bisherigen Totalausfall jeglicher Einnahmen in diesem Jahr noch verkraften. Für 2021 will der Vorstand frühzeitig notwendige Maßnahmen zur Konsolidierung ergreifen.

Nach den Sommerferien durften die 30 Aktiven wieder im Gesamtorchester proben. Die Jugendarbeit des Vereins wurde digital und seit dem Ende der Sommerferien wieder im Präsenzunterricht durchgeführt. 23 Kinder und Jugendliche sind in Instrumentenausbildung. Vorstand Thomas Will dankte den Jugendleiterinnen Lea Graf und Nadine Bohl.

Ortsvorsteher Martin Aichem entlastete den Vorstand. Bei den Wahlen wurden die Amtsinhaber für weitere zwei Jahre bestätigt: Thomas Will (Vorsitzender), Nadine Weißer (Schriftführerin), Lea Graf und Nadine Bohl (Jugendleitung), Evelyn Knam-Niewöhner und Rebecca Riffler (Verwaltungsrat).

Moritz Bohl und Clemens Aichem (Festwarte) sowie Manuel Westphal (Mitgliederverwaltung), Stefan Winter (Zeugwart), Lea Graf und Nadine Bohl (Jugendleitung) wurden als von den Aktiven direkt gewählte Musikerräte einstimmig bestätigt. Philipp Künz (Pressearbeit) schied aus dem Musikerrat aus.

25 und 50 Jahre Mitgliedschaft

Thomas Will hat 14 passive Mitglieder für 25 und vier Mitglieder für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt. Für 25 Jahre wurden geehrt: Dieter Ahlberg, Martin Aichem, Lydia Bohl, Sofia Bohl, Thomas Bohl, Bernhard Honsel, Petra Huber, Frank Keller, Lothar Keller, Herbert Kleinbruckner, Rita Koch, Martin Reichenbach, Norbert Ruf und Else Stocker. Für 50 Jahre Mitgliedschaft: Egon Braun, Gehard Dekorsy, Jürgen Schweizer und Agnes Stoll.