Obwohl sie aufgrund der Corona-Pandemie nur unter Einschränkungen stattfinden konnte, blickt Patricia Knödler positiv auf die vergangene Jubiläums-Saison zum 100. Geburtstag des Skiclubs Radolfzell zurück. „Insgesamt haben wir die Saison gut gewuppt“, ist die Pressewartin überzeugt. Nach einer coronabedingten Zwangspause in der vorangegangenen Saison konnten endlich wieder Veranstaltungen stattfinden – wenn auch nicht in der sonst üblichen Form.

Ausfahrten erst ab Februar möglich

So mussten die im Januar geplanten Tagesausfahrten mit Ski- und Snowboardkursen nach Savognin abgesagt werden, weil die Corona-Lage damals noch zu unsicher war. „Wir haben erst im Februar angefangen“, berichtet Patricia Knödler. Deshalb konnten auch nur drei statt der sonst üblichen fünf Termine stattfinden. Im Einsatz sei dafür auch nur ein Bus gewesen, „da man im Vorfeld nicht einschätzen konnte, wie die Nachfrage sein wird“. Normalerweise würden drei Busse für die Ausfahrten genutzt werden. Tatsächlich hätten viele Teilnehmer das eigene Auto genutzt, um ins Skigebiet zu kommen, der Bus sei in erster Linie eingesetzt worden, um das Lehrerteam gemeinsam zu befördern. „Am letzten Kurstag war der Bus dann aber auch ausgebucht mit zusätzlichen Skischülern und Begleitung“, so Knödler.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Ski- und Snowboardkurse hätten als Vorsichtsmaßnahme aber in kleineren Gruppen stattgefunden, und wie Knödler berichtet, sei auch die Nachfrage geringer gewesen als in den Jahren zuvor. Insgesamt hätten mit 63 Personen nur etwa halb so viele Personen teilgenommen wie in den vorangegangenen Wintern.

Kinder- und Jugendcamp abgesagt

Über die Rückkehr auf die Piste habe Freude geherrscht, „die Stimmung unter den Teilnehmern war super“. Übrigens seien nicht nur im Rahmen der Ausfahrten Skifahrer nach Savognin gereist. Auch der Verkauf der Liftkarten, die der Skiclub vergünstigt anbietet, sei gut gelaufen. „Die Leute haben das auch außerhalb der Skiausfahrten angenommen“, freut sich die Pressewartin.

Das könnte Sie auch interessieren

Gänzlich der Pandemie zum Opfer fallen mussten das Kindercamp in Tulfes Anfang Januar und das Jugendcamp in Wald am Arlberg. Immerhin das Freeride-Camp in Andermatt sowie das Revival-Camp in Wald am Arlberg hätten noch durchgeführt werden können. Zudem habe Ende März eine Jugendausfahrt in Kooperation mit dem Skiclub Höri stattgefunden.

Nur halbes Rennteam bei Trainingsausfahrten

Einschränkungen gab es auch bei der Rennmannschaft. So fiel zunächst das erste Trainingscamp im Pitztal im Herbst aus, zudem habe es aus Sicherheitsgründen und wegen geschlossener Skigebiete kein Training auf Gletschern gegeben. Stattdessen sei es ab Weihnachten regelmäßig auf Trainingshänge im Schwarzwald und im Bregenzerwald gegangen – weil dafür aber zum Teil eine Booster-Impfung und ein PCR-Test, zum Teil 2G-Plus gefordert war, habe nur das halbe Rennteam teilgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Dennoch verlief die Saison für die Nachwuchssportler sehr erfolgreich: Bei fünf Rennen konnten die Kinder und Jugendlichen des Skiclubs 14 Siege und 16 weitere Podestplätze erzielen.

Programm im laufenden Jahr

Die Skisaison ist nun beendet, für den Verein stehen aber noch einige Veranstaltungen auf dem Programm. So steht am 24. Juni eine Party anlässlich des 100. Jubiläums an, das zwar schon 2021 war, nun aber erst richtig gefeiert werden kann. Vom 15. bis 19. August bietet der Skiclub außerdem ein Sommercamp für Kinder ab elf Jahren an und vom 23. bis 26. September soll ein Wanderwochenende am Feldberg ohne Altersbeschränkung stattfinden.