Für manche sind es die vertrauten Töne: die Klänge des Musikvereins, das Kleppern an der Fasnacht oder das Knattern der Traktoren. Für andere sind es vertraute Orte: die Kirche, der Dorfplatz, historische Häuser oder die Wälder und die Burgruine der Homburg.

Alles, was für die Stahringer ein Gefühl von Heimat ausmacht, wird die Dorfgemeinschaft am 18. und 19. September jeweils von 10 bis 17 Uhr beim Heimatwochenende präsentieren.

Die Idee zum Heimatwochenende unter dem Motto „Unser Dorf – Unsere Heimat“ entstand bereits vor zwei Jahren, als sich die Radolfzeller Ortsteile für ein Projekt der Heimattage bewerben konnten.

Das könnte Sie auch interessieren

„Ursprünglich hatten wir ein Theater auf dem Dorfplatz, eine Planwagenfahrt über die Homburg sowie ein Fest am Dorfplatz geplant“, berichtet Ortsvorsteher Jürgen Aichelmann. „Im Frühjahr wurde uns klar, dass wir unser ursprüngliches Konzept aufgeben müssen, dafür war die Corona-Lage einfach noch zu unsicher“, so Aichelmann.

Zeitreise anhand von 300 Bildern

Umso mehr freut es die Dorfgemeinschaft, dass sie ein alternatives Konzept umsetzen können. Im Stahringer Rathaus wird es die Ausstellung „Unser Dorf im Wandel der Zeit“ zu sehen geben, die der Stahringer Fotograf und Journalist Adalbert Brütsch vorbereitet hat. „Anhand von rund 300 ausgestellten Bildern können sich die Besucher auf eine Zeitreise begeben. Die Bilder umfassen eine Zeitspanne von hundert Jahren“, so Brütsch.

„Möglich geworden ist diese Auswahl durch zahlreiche Menschen, die Bilder zur Verfügung gestellt und mitgeholfen haben, den Personen auf den Bildern Namen zuzuordnen“, ergänzt er.

Gleichzeitig wird es in Stahringen eine Dorfrallye mit 18 Stationen geben. An jeder Station wird eine Sehenswürdigkeit, ein Verein oder ein historisches Gebäude vorgestellt, Startpunkt ist das Stahringer Rathaus. „Jede Station enthält ein Rätsel für Erwachsene und Kinder. Neben Wissensfragen gibt es auch Schätz- oder Suchaufgaben“, berichtet Caroline Senger. Sie ist Teil eines kleinen Teams, das die Rallye organisiert.

Mitmach-Aktionen und Führungen

Besonderer Höhepunkt der Dorfrallye werden die Stationen der Vereine, der Feuerwehr, des Roten Kreuzes, der Streuobstmosterei und der Kirche sein. Sie bieten Mitmach-Aktionen und Führungen, aber auch regionale Spezialitäten wie Zwiebelkuchen, Grillwürste, Speckbrote oder heimischen Nusszopf „to go“ an.

Das könnte Sie auch interessieren

Der siebenjährigen Maya Zimmermann ist es zu verdanken, dass es am Sonntag am Dorfplatz einen Kinder-Flohmarkt geben wird. „Das Dorffest und der damit verbundene Kinderflohmarkt gehört für viele Stahringer zu den Kindheitserinnerungen“, erzählt ihre Mutter Denise. „Es war eigentlich zunächst gar nicht geplant, im Rahmen der Dorfrallye einen Flohmarkt anzubieten. Erst als Maya fragte: ‘Warum eigentlich nicht?‘ haben wir angefragt, ob das möglich wäre. Nun ist die Vorfreude bei allen Kindern umso größer.“

Hygienekonzept für alle Aktionen

Genauso wie für den Flohmarkt, wird es auch für die Ausstellung und die Dorfrallye ein Hygienekonzept geben. „Unser Heimatwochenende findet in enger Abstimmung mit Christine Braun von der Geschäftsstelle der Heimattage statt“, sagt Jürgen Aichelmann.

In den vergangenen 18 Monaten war es in Stahringen genauso wie in allen Orten still geworden, viele liebgewonnenen Feste mussten ausfallen.

Spätestens am 18. September, wenn die Traktoren Spalier stehen, der Musikverein musizierend durch das Dorf laufen wird und die Vereine und Einrichtungen sich im Dorf verteilt präsentieren, werden sich die Stahringer selbst mindestens genauso daran erfreuen wie ihre Besucher.