Auf seiner Sommertour war dieser Tage der Landesgesundheits- und Sozialminister Manfred Lucha in Radolfzell zu Gast. Dabei suchte er ganz gezielt die Einrichtung Aufwind für Kinder mit suchtbelasteten Familienhintergrund in der Schützenstraße auf.

Das Projekt existiert seit 19 Jahren im Landkreis und war das erste seiner Art im Land Baden-Württemberg. Bei seinem Besuch machte sich Lucha ein Bild von der Arbeit des Projektes, die in Radolfzell und Singen stattfindet.

Das könnte Sie auch interessieren

Dank seiner persönlichen Biografie konnte der Minister die Leistung des Aufwind-Teams gut beurteilen. Der 60-jährige hat eine Ausbildung zum Krankenpfleger absolviert, war als Zivildienstleistender in einer psychiatrischen Klinik tätig und leitete später ein psychiatrisches Zentrum.

Weniger Gruppentermine

Das Projekt betreut aktuell 30 Kinder und Jugendliche ab drei Jahren an den beiden Standorten. Pandemiebedingt konnten in den vergangenen anderthalb Jahren deutlich weniger Gruppentermine stattfinden. Gleichwohl ist der Bedarf an dem Angebot weiterhin sehr hoch, wie der Leiter der Fachstelle Sucht, Lars Kiefer, betonte.

Das liegt nicht nur am steigenden Angebot von Sucht befördernden Mitteln, sondern auch an den vielen Suchtbiografien, die oft von den Eltern auf die Kinder übergehen, sagt er.

Fokus erst spät auf Kinder von Suchtkranken

Die Kinder von suchtkranken Eltern seien erst in den späten 90er-Jahren in den Fokus der Suchthelfer geraten. Dabei seien ihre Probleme oft sehr groß. Sie reichen von Vernachlässigung bis hin zu Schulproblemen und Ausgrenzung. „Wir müssen die Kids stark machen und die Muster ändern“, befand der Minister.

Er selbst zeigte sich „beeindruckt von der Einrichtung“, wie er ausdrücklich erklärte und versprach, dass er den Termin als Inspiration für seine Arbeit nutzen werde.

Dazu hatte unter anderem der Bericht eines mittlerweile jungen Mannes beigetragen, der seit Jahren im Aufwind von den Mitarbeitern betreut wird. Ihm habe vor allem das Zusammensein und Sprechen in den Gruppen viel geholfen, berichtete dieser junge Mann.