Radolfzeller Wahrzeichen wie das Münster, El Niño oder auch das Konzertsegel haben vermutlich schon alle Bürger und Besucher der Stadt einmal in einem Foto festgehalten. Doch nun hat die Abiturklasse des Technischen Gymnasiums am Berufsschulzentrum einen Kalender vorgelegt, der die gewohnten Motive einmal anders präsentiert.

Im Fach Gestaltungs- und Medientechnik bekamen 22 Schüler unter Vorgaben die Aufgabe, Ansichten der Stadt so zu gestalten, dass sie sich von der üblichen Darstellung unterscheiden. „Es gibt zwar viele Kalender von Radolfzell, aber dieser zeigt einmal andere Ansichten“, lobte Schulleiter Markus Zähringer die Arbeiten der Schüler.

„Kunstwerke künstlerisch umgesetzt“

Der fertig ausgestaltete Kalender liegt nun in Druckform vor und wurde von Harald Böhler von der Firma Druckplus im Berufsschulzentrum an die Gestalter übergeben. In dem Kalender wurden zum Beispiel die Mettnau, der Bodensee, die Altstadt und das traditionelle Narrentreiben mit den im Unterricht vermittelten Gestaltungs- und Medientechniken in Szene gesetzt.

Zum Einsatz kamen dabei unter anderem Aquarell-Techniken, Bleistiftzeichnungen, Fotomontagen und Computergrafiken. „Hier wurden Kunstwerke einmal künstlerisch umgesetzt“, fasste Markus Zähringer zusammen.

Übung für den Arbeitsalltag

Für die Schüler war der Kalender eine gute Übung für einen möglichen Arbeitsalltag im Bereich der Medientechnik. Denn dort muss unter Zeitdruck schnell ein möglichst gutes Ergebnis erzielt werden. Kein Wunder, dass sie über die relativ kurze Zeitspanne von zwei Wochen für Planung, Gestaltung und Umsetzung klagten: „Ich fand es vor allem schwierig, mich mit den Vorgaben zu arrangieren“, sagte zum Beispiel Luca Grünwald.

Das könnte Sie auch interessieren

Dafür kassierten die Schüler das Lob von Harald Böhler und den Verantwortlichen in der Schule: „Da ist wirklich eine tolle Sache herausgekommen“, befand der Grafikexperte. Ein Teil der Kalender soll in den Verkauf gehen. Denn die Schüler möchten trotz des Wegfalls des Weihnachtsbasars in diesem Jahr mit dem Erlös ein soziales Projekt unterstützen.