Die Abschlussklassen an der Fachschule für Sozialpädagogik der Mettnau-Schule in Radolfzell erhalten Wildbienenseminare als Beitrag zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Doch die Kenntnisse über Tier- und Pflanzenarten nehmen nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen und Jugendlichen immer mehr ab, so die Schule in einer Pressemitteilung.

Damit das nicht so bleibt, veranstaltete die Mettnau-Schule in Kooperation mit der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden Württemberg insgesamt drei besondere Studientage. Denn Bildungseinrichtungen seien heutzutage aufgefordert, ihre Umweltbildungsangebote im Hinblick auf eine immer häufiger zu beobachtende Naturentfremdung in der Bevölkerung anzupassen.

Referent zeigt viel Infomaterial

Fachreferent Peter Schüle führte die interessierten Schüler mit speziell für den Einsatz in Kinderbetreuungseinrichtungen entwickelten, pädagogischen Materialien in die Welt der Wildbienen ein. Kinder könnten etwa mit unterschiedlichen Ausmalvorlagen, Bestimmungshilfen oder Postern die Bienenarten und Blühpflanzen kennenlernen. Kalender bieten monatlich Informationen, Hinweise und Aktionsideen aus der Welt der Wildbienen. Verschiedene Spiele ermöglichten Kindern einen ersten Zugang zum Thema, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Schüler hatten gemeinsam mit ihren Lehrern Zeit, in Aktionsmodulen die Materialien zu testen und entsprechende Literatur zu sichten. Darüber
hinaus konnten sie in den Werkräumen der Schule Hand an die Bohrmaschinen legen und Nisthilfen für hohlraumbewohnende Wildbienen fertigen.

Warum das alles so wichtig ist

„Das Seminar bietet eine tolle Möglichkeit, die angehenden Erzieherinnen und Erzieher dazu zu befähigen, Wildbienenwissen in pädagogische Strategien umzusetzen, um sie im Praxisalltag in der Kindertagesstätte anzuwenden“, sagte Marco Junge, der Leiter der Fachschule. Naturerleben, Naturwissen und das Verständnis ökologischer Zusammenhänge seien letztlich entscheidende Voraussetzungen für die Entwicklung eigener Handlungskompetenz und damit der Bereitschaft, Natur zu erhalten und zu schützen