Wie die Polizei mitteilt, blieb dem hinzugezogenen und zuständigen Jagdausübungsberechtigten nur noch die Tötung des Rehkitzes. Die verantwortliche Hundeführerin konnte ermittelt werden.

Da es immer wieder zu Zwischenfällen mit freilaufenden Hunden und Wildtieren, aber auch zwischen nicht angeleinten Hunden und Radfahrern beziehungsweise Fußgängern kommt, weisen die Polizei und auch die zuständigen Jagdausübungsberechtigten darauf hin, Hunde beim Spaziergang an der Leine zu führen. Insbesondere dann, wenn die Gefahr besteht, dass Zwischenfälle, sei es mit Wildtieren oder Passanten, ansonsten nicht verhindert werden können.

Eine in Gemeinden oder Städten per Verordnung vorgegebene Leinenpflicht ist zudem zu beachten. Verstöße gegen eine bestehende Leinenpflicht können entsprechend mit Bußgeldern geahndet werden.