Die Entscheidung fiel schnell: Gleich zu Beginn der Jugendgemeinderatssitzung am vergangenen Donnerstag einigten sich die in der Videokonferenz anwesenden Mitglieder, das neue Stück der Jugendtheatergruppe der Zeller Kultur mit rund 3000 Euro zu fördern. Der Jugendgemeinderat (JGR) habe laut Projektkoordinatorin Maria Fülberth dafür innerhalb des Programms „Demokratie leben!“ einen eigenen Fördertopf. Somit sei der JGR Teil der Partnerschaft für Demokratie in Radolfzell.

Die Stadt selbst ist bereits seit 2017 im Förderprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesfamilienministeriums. „Jede Partnerschaft hat darüber jährlich zugriff auf zwei Fördertöpfe, mit denen Projekte in den Bereichen Demokratiestärkung, Extremismusbekämpfung und Vielfaltförderung unterstützt werden“, erklärt Fülberth. Zum einen den Aktions- und Initiativfonds für Projekte, die die Bürger betreffen mit insgesamt 35.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum anderen den Jugendfonds, aus dem Projekte von Jugendlichen oder speziell für Jugendliche gefördert werden, mit insgesamt 10.000 Euro. Der Jugendfonds werde innerhalb des Programms immer von einem Jugendforum verwaltet, das auch die Förderentscheidungen trifft. In Radolfzell ist dieses Jugendforum der Jugendgemeinderat.

Im neuen Stück der Jugendtheatergruppe der Zeller Kultur erarbeiten sich die Jugendlichen in der Gruppe mit der Regisseurin Anny Da Silva gemeinsam ein Stück, in dem sie sich mit Gewalt an Frauen auseinandersetzen. Die Projektkoordinatorin ergänzt: „Es ist eine Kollage aus verschiedenen Beiträgen wie Songs, Gedichte, Theaterszenen geplant, die die Jugendlichen selbst erstellen und gemeinsam erarbeiten.“ Geplant sei, das Thearterstück am 25. November uraufzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zuletzt waren im Rahmen von „Demokratie leben!“ im März dieses Jahres an drei Stellen in Radolfzell Aufkleber auf der Straße angebracht worden, die auf Alltagsrassismus aufmerksam machen sollen.