Stück für Stück können die Bürger wieder die Dienststellen der Stadtverwaltung vor Ort und verschiedene Angebote nutzen. Nach den Pfingstferien kommen weitere Anlaufpunkte dazu, nachdem das Bürgerbüro, die Tourist-Information und das Kundencenter der Stadtwerke Radolfzell bereits wieder offen haben. Es gibt überall ein entsprechendes Schutz- und Hygienekonzept, so eine Pressemitteilung der Stadt. Außerdem seien alle Fachbereiche und Abteilungen weiterhin telefonisch, per E-Mail als auch per Post erreichbar.

Musikschule:

Ab dem 15. Juni wird der Präsenzunterricht in der Musikschule um folgende Fächer erweitert: Blockflöte, Querflöte, Oboe, Klarinette, Saxophon, Trompete, Posaune, Tenorhorn, Bariton, Tuba, Waldhorn, Gesang und Musikgarten. Dabei findet der Unterricht an Blasinstrumenten als Einzelunterricht oder in Gruppen von maximal fünf Personen statt. Bei allen weiteren genannten Fächern kann Gruppenunterricht bis maximal zehn Personen realisiert werden. Beim Gesang erfolgt ausschließlich Einzelunterricht.

Café Connect:

Ab 16. Juni öffnet es wieder seine Türen. Der gruppenweise Besuch ist für maximal fünf Personen möglich. Um die Abstandsregeln und Gruppengrößen gewährleisten zu können, müssen sich Besucher zuvor beim Team anmelden. Die Besuchszeit pro Gruppe beträgt eine Stunde, zwischen den einzelnen Besuchen ist eine halbstündige Schließphase vorgesehen.

Milchwerk:

Seit dem 30. Mai sind Veranstaltungen mit bis zu 99 Personen wieder möglich. Beim Milchwerk können dementsprechend wieder Räumlichkeiten angemietet werden. Voraussetzung ist die verbindliche Einhaltung vorgegebenen Hygienekonzeptes.

Integration, Soziales, BE und Senioren:

Die Abteilung Integration, Soziales, BE und Senioren empfängt seit dem 2. Juni Bürger nach vorheriger Terminvereinbarung, sofern ihr Anliegen nicht schriftlich, telefonisch oder elektronisch bearbeitet werden kann. Die Bürger werden einzeln eingelassen und zum jeweiligen Sachbearbeiter geleitet.

Sicherheit und Ordnung:

Bereits seit dem 18. Mai können Bürger die Abteilung Sicherheit und Ordnung nach vorheriger Terminvereinbarung aufsuchen, sofern ihr Anliegen nicht schriftlich, telefonisch oder elektronisch bearbeitet werden kann.

Ortsverwaltungen:

Die Ortsverwaltungen empfangen seit dem 18. Mai wieder Bürger nach vorheriger Terminvereinbarung. Bürger werden gebeten, vorab per Telefon oder E-Mail mit der jeweiligen Ortsverwaltung einen Termin zu vereinbaren.

Maskenpflicht in Gebäuden:

In den Verwaltungsgebäuden besteht eine generelle Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Die Bürger werden gebeten, ihre eigene Maske mitzubringen. Während des Termins darf die Maske nur in Abstimmung mit dem sachbearbeitenden Mitarbeiter abgenommen werden.