Ganz nach dem Motto des Gründers der Pfadfinder „Versucht die Welt ein bisschen besser zurückzulassen, als ihr sie vorgefunden habt“ veranstaltet der Stamm Impeesa Markelfingen jedes Jahr eine gemeinsame Aktion, um etwas Gutes zu tun. In diesem Jahr haben sie sich dafür laut einer Pressemitteilung etwas ganz Besonderes vorgenommen. Zum einen möchten sie die gemeinnützige Arbeit in der Gemeinde Sicuani in Peru finanziell unterstützen, zum anderen möchten sie eine Veranstaltung in Markelfingen organisieren. Auch der Stamm habe feststellen müssen, dass unter der langen Corona-Zeit und wiederkehrenden Lockdowns das Dorfgeschehen stark gelitten hat. Das möchten sie mit ihrer diesjährigen Aktion ändern. Seit Monaten werde nun schon an dieser Aktion gearbeitet und sie mit Spannung und voller Hoffnung erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Unter diesem Motto „Laufen für den guten Zweck“ veranstalten die Pfadfinder am Samstag, 25. Juni, einen Spendenlauf. Von 10 bis 13 Uhr sind alle Motivierten eingeladen, die Strecke von 650 Metern so oft wie möglich zu bewältigen. Mit jeder gelaufenen Runde werden Spenden für Sicuani gesammelt, so die Pfadfinder. Jeder der dabei sein möchte, kann auf der Homepage des Stammes das Anmeldeformular herunterladen, anschließend geeignete Sponsoren suchen und dann am 25. Juni mit dabei sein. Start und Ziel ist vor der St. Laurentius Kirche in Markelfingen.

Enge Partnerschaft mit Sicuani

Die Pfarrgemeinde Markelfingen pflegt seit mehr als 30 Jahren eine enge Partnerschaft mit der Pfarrgemeinde Sicuani, einer Stadt in Peru die etwa so groß wie Radolfzell ist. In diesem Teil von Peru lebt ein großer Teil der Bevölkerung in Armut. Der Gemeindepfarrer in Sicuani, Padre Luciano, habe in den vergangenen Jahren mit viel Zeit und Liebe ein Haus aufgebaut, in dem Waisenkinder und Kinder, die Opfer sexueller Gewalt und Misshandlung geworden sind, aufwachsen können, beschreiben die Pfadfinder: „Momentan leben in dieser Einrichtung etwa 20 Kinder und Jugendliche jeden Alters, vom Säugling bis zu jungen Erwachsenen. Dort können diese Menschen Schutz und Geborgenheit erfahren. Sie müssen sich nicht Gedanken um einen Schlafplatz oder die nächste Mahlzeit machen, sondern können Kind sein und sich auf ihre schulische Ausbildung konzentrieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Den älteren Bewohnern der Einrichtung helfe Padre Luciano mit der Suche nach einer Ausbildungsstelle, oder sogar einem Studienplatz, um erfolgreich ins Leben zu starten. Durch die Spenden werde diese wichtige Arbeit in Sicuani unterstützt. In den vergangenen Jahren habe die Pfarrgemeinde durch Spenden unter anderem ein Sauerstoffgerät und die Instandhaltung des Waisenhauses mitfinanzieren können.

Einige Mitglieder der Pfarrgemeinde seien bereits selbst in Peru gewesen und seien von der geleisteten Arbeit vor Ort beeindruckt gewesen. Um diese wichtige Arbeit zu unterstützen, möchten die Pfadfinder möglichst viele Teilnehmer motivieren, um gemeinsam dort zu helfen, wo Hilfe gebraucht wird.