Mit einer Lehrstellenbörse hat der Landkreis Konstanz jetzt in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, der Handwerkskammer Konstanz, der IHK Hochrhein-Bodnesee und dem Einzelhandelsverband Südbaden eine letzte Chance auf eine Ausbildungsstelle für junge Menschen in diesem Jahr organisiert.

Im Berufsschulzentrum Radolfzell konnten Interessierte sich über mögliche freie Stellen und freie Schulplätze an den beruflichen Schulen im Landkreis informieren. Die Handwerkskammer verfügte über 65 freie Stellen, die Industrie – und Handelskammer über 15 und auch der Landkreis Konstanz konnte noch zwei freie Stellen im eigenen Haus anbieten.

Noch 85 freie Ausbildungsplätze im Angebot

Bei Bedarf berieten die Ansprechpartner direkt vor Ort zum Beruf. Immerhin konnten Vermittler auf eine stattliche Zahl von freien Ausbildungsplätzen aus den verschiedensten Bereichen zurückgreifen. So hatte allein die Agentur 85 bis 90 freie Ausbildungsplätze im Angebot: „Das geht quer durch alle Branchen“, berichtete Daniel Staudacher von der Agentur für Arbeit.

Wie finden Ausbilder zu Auszubildenden?

Von der zahnmedizinischen Fachangestellten über den Mechatroniker bis hin zu kaufmännnischen Berufen war alles vertreten. Die Pandemie hat es sowohl den Suchenden als auch den Anbietern in diesem Jahr „nicht leicht gemacht zueinander zu finden“, wie Karin Heltensberger von der Agentur für Arbeit wissen ließ. Fehlende Möglichkeiten für ein Praktikum haben die Problematik verschärft, weil viele junge Menschen so keine Einblicke in die Berufswelt nehmen konnten.

Immerhin hatten sie bei der Veranstaltung die Möglichkeit, trotz der bereits laufenden Ausbildungen noch einen der letzten Plätze zu finden. Für viele könnte zudem einen schulische Weiterbildung eine Alternative zu einer Berufsausbildung darstellen. Im Landkreis Konstanz stehen immerhin noch 215 freie Schulplätze in den unterschiedlichen Bereichen zur Verfügung. Die Veranstaltung war nach Ansicht der Veranstalter eher durchschnittlich besucht.