Der Tag der Pflege ist den Millionen Menschen gewidmet, die bundesweit in Pflegeberufen arbeiten. Im Radolfzeller Hospital zum Heiligen Geist würdigte die Geschäftsführung des Senioren- und Pflegeheims die Arbeit ihrer über 120 Mitarbeiter mit einem kleinen Fest im Innenhof – mit einem Büffet aus Fingerfood, mit Dankesworten der Führungskräfte, mit Grußbotschaften der Angehörigen sowie mit einer Überraschungsaktion der Heimbewohner: Mit den Mitarbeitern ließen die Senioren 50 Dankeskarten an bunten Luftballonen in den Himmel steigen. Sie erinnern den Finder an die Leistung der Pflegekräfte – vor allem während der Corona-Pandemie.

Team wuchs an den Herausforderungen

„Corona war eine sehr schwierige Zeit“, so Heimleiterin Marisa-Theresa Eid in ihrer Festrede. Ihrer Erfahrung nach ist das gesamte Team an den Herausforderungen der Pandemie gewachsen und Vorbild für ein soziales Miteinander gewesen. Sie bedanke sich ganz herzlich bei den Teams und deren Leitungen – diese hätten die Krise großartig gemeistert.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Leiterin des Pflegedienstes und stellvertretende Heimleiterin, Denisa Cirkovic, dankte allen Pflege- und Betreuungskräften, den Mitarbeitern aus der Hauswirtschaft und den Reinigungskräften, den Schülern, den Teamleitungen und der Verwaltung. Schnell wurde in ihrer Rede sichtbar, welch große Zahl an professionellen Kräften einen reibungslosen Heimbetrieb ermöglicht und wie viele Mitarbeiter letztlich unter stärkster Belastung während der Pandemie standen.

Krise super gemeistert

Die vergangenen zwei Jahre seien sehr schwer gewesen und von den Mitarbeitern super gemeistert worden, so die Pflegedienstleiterin: Die Pandemiezeit sei geprägt gewesen von andauerndem Einspringen. Trotzdem sei der Ablauf intakt geblieben. Cirkovic fand auch Worte des Dankes für die Bewohner, die Geduld während dieser Krise zeigten. Die Führungskräfte bewunderten die professionelle Arbeit der Pflegekräfte – und dass sie trotz der Krise weiterhin Zeit für liebevolle Worte und Gesten für die Bewohner fanden.