Glück im Unglück hatte der Insasse einer Segeljolle, die am Donnerstag nach 16 Uhr zwischen der Mettnauspitze und Allensbach mit seinem Boot gekentert ist. Wie der Landesverband Baden der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) mitteilt, sei der Leitstelle zunächst eine verletzte Person gemeldet worden, die bereits von Privatpersonen auf ein Boot gerettet worden sei. Daraufhin seien die DLRG-Boote Allensbach, Moos und Radolfzell, die Einsatzleitung sowie ein Rettungswagen alarmiert worden. Auch die Feuerwehr Radolfzell war vor Ort, sie rückte laut Pressesprecher Joachim Strate zusammen mit der DLRG mit zwei Einsatzbooten aus.

Vor Ort habe sich jedoch ergeben, dass der Segelbootfahrer bei dem Vorfall unverletzt geblieben sei. Das DLRG-Boot Radolfzell habe den Transport der Person übernommen. Die übrigen Einsatzboote hätten die Segeljolle aufgerichtet, die danach zum Naturfreundehaus Markelfingen geschleppt und an Land gebracht worden sei.

Rauchgeruch und Brand bei Gartenhütte

Für die Feuerwehr Radolfzell blieb es nicht bei diesem einen Einsatz. Wie Joachim Strate berichtet, sei nur wenige Stunden später, gegen 18.45 Uhr, in einem Mehrfamilienhaus in der Ekkehardstraße von Anwohnern ein deutlicher Rauchgeruch festgestellt und die Feuerwehr verständigt worden. Die Polizei hatte das Gebäude laut eigener Auskunft bereits zuvor geräumt. Auch dieser Einsatz ging jedoch glücklich aus: Die Kontrolle einer Wohnung, in der die Ursache für den Brandgeruch vermutet worden sei, habe keinen Brand oder einen anderen Defekt ergeben. Die Ursache für den Geruch sei unklar geblieben, die Feuerwehr sei mit fünf Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften wieder abgerückt.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum dritten Mal rückte die Feuerwehr gegen 21.30 Uhr aus: Auf einem Gartengrundstück habe eine Hütte zur Sicherheit mittels Wärmebildkamera kontrolliert werden müssen. Zuvor sei es dort durch einen Grill zu einem Kleinbrand gekommen, dieser sei jedoch bereits durch die Bewohner selbstständig gelöscht worden. Bei der Kontrolle hätten vier Feuerwehrmitglieder, die vor Ort waren, keine Gefahr festgestellt.