Die Baugenossenschaft Radolfzell eG ist nach eigenen Angaben der größte Vermieter in der Kernstadt Radolfzell. Und sie verzeichnet für das Geschäftsjahr 2021 einen Bilanzgewinn von rund 817.000 Euro. Dies berichtete das Vorstandsteam um den Vorsitzenden Wolfgang Herpich nun bei der Mitgliederversammlung, wie die Baugenossenschaft in einer Pressemitteilung informiert.

Dickes Plus unter der Bilanz

Trotz der anhaltenden Corona-Situation und der schwierigen weltpolitischen und weltwirtschaftlichen Lage ging die Baugenossenschaft Radolfzell (BGR) demnach aus dem Geschäftsjahr 2021 stabil hervor. Mehr noch: Die Finanzlage stelle sich sogar wieder sehr erfreulich dar. Die Bilanzsumme belief sich zum Stichtag 31. Dezember 2021 auf rund 17,6 Millionen Euro. Durch den erwirtschafteten Bilanzgewinn von rund 817.000 Euro könne die Genossenschaft an ihre Mitglieder eine Dividende in Höhe von 4 Prozent auszahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Umfangreiche Modernisierungen und die Instandhaltung der Gebäude sehe die BGR als ihre wichtigste Aufgabe und setze diese auch gewissenhaft um, wie die Genossenschaft weiter betont. Rund 1,4 Millionen Euro gab sie 2021 für den Erhalt der Gebäude aus. Zum Jahresende 2021 bewirtschaftete die BGR 639 Wohnungen und fünf Gewerbeeinheiten. Hinzu kommen 255 Garagen und 43 Tiefgaragenstellplätze.

Nur wenige wollen wieder aus- und umziehen

Die Mieten blieben immer noch günstig, betont die BGR. So betrug im Jahr 2021 die durchschnittliche Grundmiete ohne Nebenkosten 5,61 Euro pro Quadratmeter und Monat. Die Fluktuationsrate habe nur 5,5 Prozent betragen. Der Mitgliederbestand verringerte sich von 1483 auf 1472.

Der Vorstand sieht optimistisch in die Zukunft: Die Ertragslage werde dank der ständigen Modernisierungs- und Instandhaltungsarbeiten stabil bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei turnusgemäßen Wahlen wurden die Aufsichtsratsmitglieder Klaus-Dieter Leuschner, Oliver Strehle und Edgar Schwarz für zwei weitere Jahre einstimmig wiedergewählt. Der Aufsichtsratsvorsitzenden Edgar Schwarz dankte ausdrücklich auch den Mietern der Baugenossenschaft für geübten Gemeinschaftssinn.