Es geht um die Fragen: Wie viele Autos fahren durch Liggeringen und wi schnell? Um Antworten zu finden, hängt nun am am Ortsausgang in Richtung Bodman ein neues Tempomessgerät.

Erhofft sich weniger zu schnelle Autos in Liggeringen: Ortsvorsteher Hermann Leiz
Erhofft sich weniger zu schnelle Autos in Liggeringen: Ortsvorsteher Hermann Leiz | Bild: Nico Talenta

Der Ortschaftsrat hatte sich für die Anschaffung des Geräts mit Mitteln aus dem Ortsteilbudget ausgesprochen. Er erhofft sich daraus genauere Verkehrszahlen von den beiden Hauptdurchfahrtsstraßen, der K6100 und der L220. Vorausgegangen seien viele Beschwerden von Anwohnern über zu schnelle Fahrzeuge auf der Dettelbachstraße, der Bodanrückstraße und weiteren Straßen im Ort, erklärt Ortsvorsteher Hermann Leiz in einer Pressemitteilung. Mit der Geschwindigkeitsanzeige soll zu mehr Verkehrssicherheit angehalten werden, sie soll aber auch Daten zur Auswertung sammeln.

Eine soziale Kontrolle

Die Messgeräte mit Anzeigen „senken das Tempo und setzen ein deutliches Zeichen für Verkehrssicherheit. Im Gegensatz zu herkömmlichen Schildern wird der Gewöhnungseffekt durch das Blinken auf ein Minimum reduziert“, erklärt Hermann Leiz weiter. Diese digitalen Tafeln gebe es zwischenzeitlich in vielen Ortschaften im Landkreis. Die Aufmerksamkeit werde auf das Wesentliche gelenkt: die aktuelle Geschwindigkeit, den Straßenverkehr und die damit verbundenen Gefahren würden mit so einem Gerät verdeutlicht und stellen quasi eine gewisse soziale Kontrolle dar.

Das könnte Sie auch interessieren

Dadurch, dass jeder Fahrer eines Autos, Motorrads oder Lastwagens das Tempo angezeigt bekommt, entstehe ganz automatisch das Bedürfnis, die Geschwindigkeit anzupassen, ist Ortsvorsteher Hermann Leiz der Auffassung. Fahrer würden, wenn sie sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten, mit einem lächelnden Gesicht oder einem Danke auf dem Gerätedisplay belohnt. Dieser Anreiz sei oft ausreichend, um den Fuß vom Gas zu nehmen, so Leiz. Der Ortschaftsrat wird die Einsatzorte des Messgeräts sporadisch an verschiedenen Stellen der Ortsdurchfahrt einsetzen und erhofft sich dadurch eine Verbesserung des Verhaltens von Fahrern.