Mit dem Kinderumzug durch das Dorf und dem anschließenden Kinderball am und im Rostigen Anker hat die Narrenzunft der Seifensieder in Markelfingen den Fastnachts-Mäntig gefeiert. Dabei musste man notgedrungen auf die Räumlichkeiten der Markolfhalle verzichten, die vor rund einem Jahr in Brand geraten war und seither nicht mehr nutzbar ist.

Sehr gut besuchter Donnerstag

Der Zunft der Seifensieder wurden so nicht nur die Räumlichkeiten genommen, sie musste in diesem Jahr viel improvisieren. Der Straßenfastnacht im Ort haben die Umstände glücklicherweise nicht so sehr geschadet, wie "Hexenvater" Thomas Böttinger erklärte: "Der Donnerstag war sehr gut besucht und wir hatten eine schöne Straßenfastnacht", sagte er. Doch meinte er auch: "Aber ohne die Halle fehlt halt etwas."

Das war gestern Nachmittag durchaus auch zu spüren. Denn während die Halle an einem normalen Fastnachtsmontag beim Kinderball regelmäßig mit rund 300 Personen sehr gut gefüllt war, hielt sich die Menge der närrischen Besucher am Rostigen Anker ein wenig in Grenzen.

Liebevolle Improvisation

An der liebevollen Improvisation hat es nicht gelegen. Die Seifensieder hatten das ehemalige Feuerwehrhaus toll hergerichtet und sogar ein kleines Festzelt im Garten aufgestellt. Mit einer kleinen Küche, einem Festraum sowie einem Café im ersten Stock war praktisch alles vorhanden, was man für ein gemütliches Beisammensein benötigte.

Sponsoren springen ein

Und so freute sich Thomas Böttinger am Montag nicht nur über die "überwältigende Menge von Besuchern", wie er erklärte, sondern auch über die vielen Sponsoren, die die Fastnacht im Ort erst möglich gemacht haben.

Denn der Brand und dessen Folgen schlagen sich auch finanziell bei den Seifensiedern nieder. Nicht nur, dass weniger Besucher als in der Halle am Rostigen Anker verköstigt werden können, sondern es stehen unter Umständen auch noch Zahlungen aus, die bei dem Brand versicherungstechnisch nicht abgedeckt waren.

Auf die Laune der Narren in Markelfingen schlugen diese Dinge dennoch nicht erkennbar: "Wir ziehen das Ding hier heute durch", verkündete Thomas Böttinger den Besuchern.