Radolfzell-Stahringen – Begleitet von lautem, rhythmischem Kleppern singen Ida und Paul lauthals den Stahringer Narrenmarsch: „In Stahringen, da ist Fasnacht heut, narri, narri, narro, da freut sich Groß und Klein, da kann man närrisch sein.“ Mit ihren knapp vier Jahren beherrschen sie nicht nur die ersten Zeilen des Narrenmarsches, sondern werden in diesem Jahr auch zum ersten Mal beim traditionellen Preiskleppern der Schoofwäscher-Zunft antreten. Das Kleppern wurde ihnen buchstäblich in die Wiege gelegt – schließlich ist ihre Mutter Mirjam Muffler gemeinsam mit Christiane Koch Chefin der Klepperle-Gruppe. Christiane Koch war es auch, die den Zwillingen bereits zur Geburt ihre ersten Klepperle schenkte.

Seit Anfang der 1930er Jahre gehört das Kleppern zum Brauchtum der Stahringer Fasnacht. Aus dieser Zeit stammt auch der Narrenmarsch, der extra zu den bekannten Klepperle-Rhythmen „Wide-wett-wett-wett“ und „Hoorig isch die Katz“ geschrieben wurde. Im Jahre 1964 fand das erste Preiskleppern statt; es zählt bis heute zu den Höhepunkten der Fasnacht.

Als die Schoofwäscher-Zunft 1977 offiziell in die Narrenvereinigung Hegau-Bodensee aufgenommen wurde, trat im Rahmen der Aufnahmefeier erstmals die „Klepperle-Gruppe“ auf. Seither ist die Gruppe fester Bestandteil der Zunft und zählt heute rund 50 Mitglieder. Besonders stolz ist die Gruppe auf ihr gemeinsames, synchrones Kleppern zu den verschiedenen Fasnachtsliedern und Sprüchen, welches die Stahringer Klepperle von anderen Gruppen unterscheidet.

Mirjam Muffler und Christiane Koch sind mit der Tradition des Kleppern aufgewachsen. Seit Jahrzehnten sind sie Teil der Stahringer Schoofwäscher und nehmen aktiv an allen Aktivitäten der Zunft teil. Bild: Petra Reichle
Mirjam Muffler und Christiane Koch sind mit der Tradition des Kleppern aufgewachsen. Seit Jahrzehnten sind sie Teil der Stahringer Schoofwäscher und nehmen aktiv an allen Aktivitäten der Zunft teil. Bild: Petra Reichle

„Früher haben wir Kinder unsere Klepperle noch selbst hergestellt. Wir trafen uns in der Zunftstube, bekamen ein vorgefertigtes Stück Holz und haben es mit Feile und Schmirgelpapier bearbeitet. Mit einem Brennstift habe ich in die Klepperle meinen Namen eingebrannt“, erzählt Christiane Koch. „Mit acht Jahren habe ich den ersten Klepperlekurs besucht.

Das Preiskleppern wollte ich unbedingt gewinnen, denn als Hauptpreis gab es einen Wasserfarbkasten, den wollte ich haben“, so Koch. Mit der Fasnacht ist Christiane Koch von Kindesbeinen an eng verbunden, schließlich war ihr Vater Werner viele Jahre lang Oberholzer und Mutter Rita Oberwäscherin. Wie bei vielen Stahringer Kindern begann ihre „Karriere“ als kleines Schäfle. Heute ist sie nicht nur Chefin der Klepperle-Gruppe, sondern gibt auch selbst Kurse, ist zweite Zunftmeisterin und schreibt für das Narrenblatt.

Ida und Paul Muffler sind nicht nur stolze Besitzer von Original Stahringer Klepperle, sondern beherrschen auch den Narrenmarsch. Bild: Petra Reichle
Ida und Paul Muffler sind nicht nur stolze Besitzer von Original Stahringer Klepperle, sondern beherrschen auch den Narrenmarsch. Bild: Petra Reichle

Auch Mirjam Muffler kam über den Klepperlekurs zur Schoofwäscher-Zunft. „Mit zwölf Jahren habe ich das Preiskleppern gewonnen und durfte fortan bei den Umzügen mitlaufen. Mir ist es sehr wichtig, die Tradition nicht nur an meine eigenen Kinder weiterzugeben. Ich besuche jedes Jahr unseren Kindergarten und die Grundschule, um die Kinder für die Fasnacht zu begeistern“, sagt Muffler.

Unvergesslich bleibt den Stahringer Narren ihr im vergangenen Jahr verstorbener „Klepperlebauer“ Peter Zimmermann, der seit den 1970er Jahren über 1000 Klepperle hergestellt hat. Heute führt Björn Röpke, der als Holzer auch den Narrenbaum fällt, sein Handwerk fort. Genau wie Peter Zimmermann schwört er dabei auf Akazienholz. Besonders begehrt sind zudem die Klepperle-Ohrringe. Alle Mitglieder der Klepperle-Gruppe tragen sie mit Stolz, nachdem sie die Ohrringe als Lohn für ihre mindestens fünfjährige Teilnahme an den Fasnachtsumzügen erhalten haben.

Auch in diesem Jahr werden Christiane Koch und Mirjam Muffler gemeinsam mit der Klepperlegruppe den Kinderball am Fasnachtsfreitag organisieren. Beim Preiskleppern werden Ida, Paul und viele andere Kinder zum Narrenmarsch kleppern: „Es lebe hoch die Narretei, es lebe hoch die Fasenacht, narri, narri, narro!“