Es gibt Kritik an einem der Testzentren in der Stadt Radolfzell: In einem Telefonat mit dem SÜDKURIER äußerte sich Dionissos Rodatos, ein Besucher Radolfzells aus Wißmar, zu dem Test-Center auf dem Parkplatz im Herzen und wie er die Praxis dort erlebt hat: „Wir mussten weder eine schriftliche Einverständniserklärung abgeben, noch wurde dort korrekt getestet“, sagt er.

Nach dem Eindruck von Dionissos Rodatos legte man zudem bei dem Testvorgang keinen erhöhten Wert auf die Desinfizierung. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass dort jemand positiv getestet wurde“, erklärte er weiter. Als jemand, der nach eigenen Angaben selbst autorisiert sei, Corona-Tests vorzunehmen, sieht sich Dionossos Rodatos in der Lage, solche Dinge einschätzen zu können. „Es tut mir weh, wofür dort das Geld ausgegeben wird“, sagte Rodatos gegenüber dem SÜDKURIER.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrheitlich positive Reaktionen

Seine Kritik stößt an anderer Stelle auf gemischte Reaktionen. Alexander Mehrle, Geschäftsführer von Fairplay Management aus Singen und Betreiber des Testzentrums am Herzen-Parkplatz, erklärt auf Nachfrage, dass die Vorwürfe des Gastes aus Wißmar weder bekannt noch nachvollziehbar seien. Die Pressestelle der Stadt Radolfzell räumt ein, dass auch sie „vereinzelte Hinweise erhalten“ habe. Doch diese sind nach Angaben der Stadt eine Minderheit, mehrheitlich seien positive Reaktionen im Rathaus angekommen: „Wir haben viel Lob zum Testzentrum auf dem Parkplatz Herzen erhalten“, heißt es grundsätzlich von der Pressestelle auf Nachfrage.

Obwohl die offizielle Kontrolle solcher Einrichtungen beim Landratsamt Konstanz liegt, habe die Stadt Radolfzell nach eigener Aussage das Hygienekonzept überprüft und den Betreiber des privaten Testzentrums auf Optimierungen hingewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende Tests schon durchgeführt

Alexander Mehrle berichtet von zufriedenen Gästen im Testzentrum Herzen. „Wir haben mittlerweile Tausende Tests gemacht und unsere Mitarbeiter erhalten sogar von vielen Menschen ein Trinkgeld für ihren Einsatz“, erläutert er auf Nachfrage. Ihm sei die geäußerte Kritik zudem neu. „Uns ist nichts bekannt“, sagt Mehrle. Die Vorwürfe an der Ausführung der Tests auf dem Parkplatz Herzen findet er generell nicht angebracht: „Es müssen doch alle froh sein, dass es so eine Möglichkeit zum Testen gibt“, führt er aus. Gleichzeitig ärgert ihn, dass seine Mitarbeiter und Helfer „auf diese Weise so beschmutzt werden“, wie Mehrle erklärt. „Wir betreiben viel Aufwand und unser gesamtes Personal ist geschult und zertifiziert“, lässt er wissen.

Mittlerweile betreibt sein Unternehmen zehn verschiedene Testzentren in sieben verschiedenen Städten und Gemeinden der Region. Vorwürfe, wie von Dionissos Radatos, will Alexander Mehrle nicht einfach auf sich sitzen lassen. „Wir werden alle rechtlichen Schritte ausschöpfen“, kündigt er an. Damit es zu solchen Auseinandersetzungen aber erst gar nicht kommt, wünscht er sich von unzufriedenen Kunden eine offenere Kommunikation. „Er hätte sich doch bei uns melden können. Man muss doch darüber reden“, sagt er.