Zu Stift und Papier zu greifen, ist eine Möglichkeit, kreativ zu sein. Doch manches selbst Verfasste landet nur in der Schublade. Paula Bickel, Gabi Vogt und Gabi Krautschick vom Seniorenrat der Stadt Radolfzell wollen diesen Texten zu mehr Öffentlichkeit verhelfen. Sie möchten Menschen über 60 Jahren dazu animieren, ihre Schreiblust wieder anzufachen oder das Schreiben als Hobby zu entdecken. Von Anfang August bis Ende September wollen sie kurze Geschichten, Anekdoten und Gedichte sammeln. Je nachdem, wieviel zusammenkommt, sollen die Texte zu einem Heft oder einem Büchlein gebunden werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Bereits 2018 hatte der Seniorenrat eine Aktion „Kreativ im Alter“ gestartet. Damals waren Bilder, Holzarbeiten, Handarbeiten und Puppen gesammelt und in der Sparkasse ausgestellt worden. „Mit diesem Angebot sind wir auf viel Resonanz gestoßen“, erinnert sich Paula Bickel. Als Gabi Vogt die Idee einer Schreibwerkstatt in einer Seniorenratssitzung vorstellte, habe eine Besucherin der Sitzung kurz darauf gleich zwei Texte eingereicht.

Aus Texten könnten sogar Lesungen werden

Auch sie habe gerne Geschichten erzählt und aufgeschrieben, fährt Vogt fort. Mit der Erzählung von der „Borger-Familie“ zum Beispiel habe sie ihren Kindern beigebracht, den Geschwistern Dinge zu leihen und zurückzugeben. Später habe sie ihre Geschichten zu Papier gebracht und mit kleinen Origami-Figuren verschönert. Paula Bickel, die bei einem Steuerberater gearbeitet hat, meint: „Meine Briefe ans Finanzamt waren immer kurz und knackig.“

Das könnte Sie auch interessieren

In der Sammlung sollen verschiedene Texte ihr Plätzchen bekommen. Egal, ob unterhaltsam oder nachdenklich. Falls viele Texte eingereicht werden, schwebt den drei Damen vor, zusätzlich Lesungen zu organisieren