Es war ein gelungener Abschluss für das Frühlingsfest des Musikvereins Liggeringen: Nach dem Festauftakt am Freitagabend mit dem Oktatett, der Froschenkapelle Radolfzell sowie den Festbänklern aus der Schweiz und am Samstagabend mit dem „Rock & Wind“-Konzert der Gastgeber zusammen mit der Cover Band Stoned Henge, konnten die sich die Liggeringer auch am Sonntag über ein volles Festzelt freuen.

Der Musikverein schreibt in seiner Pressemitteilung, viele Familien hätten die Veranstaltung zu einem Ausflug anlässlich des Muttertags genutzt und den Tag beim traditionellen Frühschoppenkonzert der Gastkapelle aus Dingelsdorf begonnen. Der Nachmittag stand ganz im Zeichen einer Blasmusik-Challenge. Der Herausforderung stellten sich dieses Jahr die Musikkapelle Stahringen, die Musiker aus Ablach (Titelverteidiger von 2018) sowie das Jugendblasorchester der Stadt Radolfzell.

Spaß beim Herdöpfel nageln

Die Gastgeber aus Liggeringen hatten sich wieder ganz besondere Herausforderungen und Bewertungskriterien ausgedacht – so waren neben der musikalischen Darbietung weitere Kriterien wie Spaßfaktor, Kreativität und Teamgeist gefragt. Nach einem jeweils einstündigen Bühnenauftritt durften sich die Musiker den weiteren Aufgaben stellen. Beim „Herdöpfel nageln“ mussten möglichst viele Kartoffeln an ein Brett genagelt werden. Dabei zeigte sich schnell, wer am meisten handwerkliche Erfahrung hatte.

Eine der Challenge-Aufgaben bestand darin, Kartoffeln an ein Brett zu nageln.
Eine der Challenge-Aufgaben bestand darin, Kartoffeln an ein Brett zu nageln. | Bild: Musikverein Liggeringen

Sportlich ging‘s mit Katapultschießen weiter: Mit dem Bass Drum Pedal (Fußmaschine einer Basstrommel) eines Schlagzeugs mussten Tennisbälle geschossen und in markierten Feldern von den Teamkollegen in Eimern aufgefangen werden. Und was lieben alle Musiker? Natürlich eine Konzertreise, schreibt der Musikverein. Genau dies durften die Teilnehmer auch in Liggeringen erleben.

Bei dieser Aufgabe der Challenge war Gleichschritt gefragt
Bei dieser Aufgabe der Challenge war Gleichschritt gefragt | Bild: Musikverein Liggeringen

Die schnellste Konzertreise der Welt: Fünf Musiker mussten sich mit den Beinen auf zwei Brettern festschnallen, und los ging die Reise. Die letzte Person in der Reihe musste einen mit Instrumentenkoffern bepackten Bollerwagen als Handgepäck hinter sich her ziehen. Gefragt war hierbei Gefühl für den Gleichtakt, was eigentlich jedem Musiker in die Wiege gelegt sein sollte, und doch für manch eine Überraschung und viel Spaß sorgte.

Musikquiz und Blumensträuße

Es folgte ein Boxenstopp: alle mussten sich vom Brett abschnallen und eine fiktive Pinkelpause einlegen, danach wieder aufs Brett schnallen und weiter ging die Konzertreise. Am Ziel angelangt durften die fünf Kandidaten endlich ein Konzert geben. Ein Puzzle aus unterschiedlichen Musikstücken wurde angespielt, die Musikerkollegen mussten die jeweiligen Titel erraten. Sieger war hier, wer die Reise in der kürzesten Zeit absolvierte.

Kreativität war ebenfalls ein großes Thema in der Challenge – und auch der Muttertag spielte eine große Rolle: Jedes Team durfte drei Mütter von Mitgliedern des Musikvereins Liggeringen mit einem Blumenstrauß überraschen und diesen möglichst kreativ überreichen. Eine kleine Entschädigung für die Musikerfrauen, welche bei der Bewirtung der Gäste tatkräftig unterstützen. Dann war Muskelkraft gefragt: Die Aufgabe bestand darin, ein Tenorhorn mit ausgestrecktem Arm möglichst lange zu halten. Zwischendurch durften die Musiker die Stimmung im Zelt anheizen, und das Publikum sowie die Gegnerkapelle beim Bühnenauftritt anfeuern.

Jugendorchester Radolfzell gewinnt

Am Ende des Wettkampfes wurden die Darbietungen von der Jury, die aus Markus Müller (Dirigent des MV Liggeringen) und Marco Vogt (Vorsitzender des Musikvereins Öhningen) bestand, kompetent und humorvoll bewertet. Über den Sieg der Blasmusik-Challenge 2022 durfte sich das Jugendblasorchester (JBO) Radolfzell freuen. Jubelnd nahmen die Mitglieder den Wanderpokal in Form einer Trompete entgegen, welcher jetzt den Weg vom Titelverteidiger Ablach nach Radolfzell gefunden hat.

So sehen Sieger aus: Das Jugendblasorchester Radolfzell feiert seinen Sieg bei der Blasmusik-Challenge und darf den Wanderpokal mit nach ...
So sehen Sieger aus: Das Jugendblasorchester Radolfzell feiert seinen Sieg bei der Blasmusik-Challenge und darf den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. | Bild: Musikverein Liggeringen

Die Radolfzeller feierten ihren Sieg ausgelassen, es dauerte nicht lange, und einige Mitglieder des JBO holten ihre Instrument und spielten ausgelassene Stimmungsmusik. Dabei war so mancher Klang des „Radolfzeller Narrenmarsches“ zu hören

„Eine absolut positive Überraschung“

Die teilnehmenden Musikvereine waren sich am Ende einig: „Wir sind alle überrascht davon, was Liggeringen beim Frühlingsfest auf die Beine gestellt hat. Eine absolut positive Überraschung. Super, endlich dürfen wir wieder Musik machen nach Corona, es ist unser erster Auftritt nach zwei Jahren und dann gleich so ein Mega-Event hier in Liggeringen. Es ist so schön mit anderen Vereinen hier gemeinsam Musik zu machen und Spaß zu haben, die Challenge verbinden uns“ – werden sie in der Pressemitteilung des MV Liggeringen zitiert.

Und Christian Weber, der erste Vorsitzende, sagte demnach: „Ich freue mich wahnsinnig, so ein Mega-Event nach der langen Corona-Pause durchführen zu dürfen. Diese Veranstaltung verbindet uns alle in Liggeringen, denn ohne die Unterstützung der Bevölkerung ist so etwas nicht zu stemmen.“ Drei Tage Blasmusik pur in allen Facetten. das sei einfach umwerfend. Und weiter: „Der positive Zuspruch zur Veranstaltung der Gäste belohnt uns für die viele Arbeit, welche wir die vergangenen Wochen hatten. Ein großes Dankeschön an Alle – Musiker, Gastkapellen, Besucher, Sponsoren und Helfer.“