Zirkus, Zauberei und Klamauk: Rund 30 Kinder und ihre Eltern haben am Freitag, 20. August, das Ende des dreiwöchigen Ferienprogramms im Kulturzentrum Lollipop gefeiert. Die Veranstaltung eröffnete der Zauberkünstler Michael Keller alias Mike Magic. Anschließend präsentierten die Kinder erlernte Zaubertricks und zeigten Zirkuskunststücke.

Drei Wochen lang hatten Radolfzeller Kinder ein breites Ferienprogramm mit mehreren Veranstaltungen täglich zur Auswahl. Laut Ibrahim Güler, Kinder- und Jugendkoordinator der Stadt Radolfzell, habe es in diesem Jahr „eine wahnsinnig große Nachfrage“ nach dem Ferienprogramm der Stadt gegeben. Rund 300 Anmeldungen seien im Vorfeld eingegangen. „Die Kinder waren hungrig nach Erlebnispädagogik“, sagte er.

Eine Testpflicht habe es nicht gegeben, so Güler, doch man habe versucht, die Teilnehmergruppen weitgehend voneinander zu trennen – so auch bei den beiden Vorstellungen der Abschlussveranstaltung. Neben dem Organisationsteam hätten im Laufe der Wochen auch Künstler, Umweltpädagogen und Ehrenamtliche bei der Sommerfreizeit mitgeholfen, so Güler.

„Den Kindern wieder ein bisschen Normalität schenken“

Eine dieser Ehrenamtlichen war Christiane Schlenker. Wie auch in den Vorjahren leitete sie die Zirkusgruppe Circus Castanietto. Insgesamt 13 Kinder übten für die Abschlussvorstellung unter anderem Pyramidenfiguren, Sketche oder Hula-Hoop-Kunststücke ein. „Es hat uns gefreut, den Kindern wieder ein bisschen Normalität und Unbeschwertheit zu schenken“, sagte Schlenker. „Die Kinder waren sehr engagiert und hatten viel Spaß.“

Das könnte Sie auch interessieren

Ein positives Fazit gab auch die neunjährige Julia Marquardt aus Güttingen. „Es war toll, am Ferienprogramm teilzunehmen“, sagte sie. Im vergangenen Schuljahr hätte sie viele Wochen im Homeschooling zu Hause verbracht. Da sei das Ferienprogramm des Kulturzentrums eine gute Abwechslung gewesen, sagt sie. „Ich konnte sogar neue Freundinnen finden.“ Im nächsten Jahr wolle sie daher wieder an dem Freizeitangebot teilnehmen.