Mit Swing, Rock und Pop kommt nach fast vier Jahren die Big Band der Bundeswehr erneut nach Radolfzell – diesmal zu einem Open-Air-Konzert an das Bodenseeufer am Konzertsegel. Das Open-Air-Konzert beginnt am Mittwoch, 17. August, um 20 Uhr. Der Veranstalter ist wieder die Bürgerstiftung Radolfzell. Und der Eintritt für das musikalische Glanzlicht am kommenden Mittwoch ist zwar frei, aber Spenden sind willkommen. Denn sie gehen an sozial benachteiligte Kinder in Radolfzell – ein Schwerpunktthema der Bürgerstiftung in diesem Jahr, so dessen zweiter Vorsitzender, Oliver Preiser.

Der SÜDKURIER verlost Backstage-Führungen

SÜDKURIER-Leser können der Big Band vor dem Konzert ganz nah kommen, denn der SÜDKURIER öffnet Türen und verlost unter den Lesern zehn Mal zwei Karten für eine Führung auf der europaweit wohl größten portablen Showbühne.

Insider halten die swingende Formation aus Euskirchen für die bekannteste und beliebteste Einheit der Bundeswehr. 25 Musiker präsentieren am Mittwochabend vor traumhafter Seekulisse ein Konzert der Extraklasse aus Swing, Rock und Pop unter der Leitung von Timor Oliver Chardik.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wer den klassischen Big Band-Sound erwartet, wird nicht enttäuscht“, sagt Stabshauptmann und Tourenmanager, Johannes Langendorf. Und wer Rock und Pop mit großen und fetten Bläser-Klängen von 17 Blasmusikern erwartet, werde beim Open-Air-Konzert genau richtig sein.

Musik für jeden Geschmack

Es sei für jeden Geschmack etwas dabei, verspricht Langendorf. Von den Klassikern des Big-Band-Sounds über Hymnen der Rock- und Popgeschichte bis zu aktuellen Hits. Langendorf erinnert sich noch gut an das vergangene und sehr erfolgreiche Konzert im Radolfzeller Milchwerk, an die großartige Seelandschaft und an die Menschen der Stadt.

Es gebe zudem Veranstalter, da würden die Zahnräder besonders gut ineinander greifen. Denn die Band sei „ein hochkomplexer und hochprofessioneller Haufen“, so der Tourenmanager. Da sei es wichtig, dass ein Veranstalter wie die Bürgerstiftung Radolfzell der Big Band auf Augenhöhe begegnen und ihr das Feld für das Benefiz-Konzert bereiten könne.

Die Big Band der Bundeswehr.
Die Big Band der Bundeswehr. | Bild: Bundeswehr

Die Big Band der Bundeswehr reist mit 25 Musikern und einer portablen Trailer-Bühne nach Radolfzell. Wer den Trailer mit seinen 40 Tonnen auf der Autobahn sehe, würde nie eine Bühne dahinter vermuten, sagt Langendorf. Ähnlich wie bei den Transformer-Filmen entfalte sich der Auflieger zu einer sehr großen Bühne mit 18 Meter Breite, zwölf Meter Tiefe und zehn Meter Höhe. Das sei größer als ein Einfamilienhaus, so der Tourenmanager.

Riesengroße LED-Wand auf der Bühne

Auf der Bühne sei sehr viel Technik verbaut. Eine Besonderheit sei, dass im Hintergrund eine sechs-mal-zehn Meter große LED-Wand angebracht ist, welche die Live-Atmosphäre des Konzerts den Besuchern noch näher bringen soll. Mit dabei sei auch eine überaus große Lichtanlage. Damit der Showauftritt der Big Band der Bundeswehr über die Bühne gehen kann, sind beim Konzert neben den Musikern mehr als 30 Personen am Start.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Big Band der Bundeswehr wurde 1971 vom ehemaligen Bundesminister für Verteidigung und Altbundeskanzler Helmut Schmidt ins Leben gerufen. Er habe nicht nur Marschmusik hören wollen, sondern – wie andere moderne Armeen auch – ein Musiker-Ensemble für eine moderne Unterhaltung gründen wollen, erläutert Johannes Langendorf. So sei innerhalb der Militärmusik eine Big Band entstanden, für die es keine vergleichbare in Europa und über den Atlantik hinweg geben würde.

Big Band spielt ohne Bezahlung für den guten Zweck

Mit der Big Band wolle die Bundewehr zeigen, dass sie Teil der Gesellschaft sei. Da sie ohne eine Gage auftritt und ihre Veranstalter könne, orientiere sie sich am guten Zweck der Veranstaltung, erläutert Stabshauptmann Langendorf: „Wenn Veranstalter für Menschen, die nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens stehen, etwas Gutes tun möchte, dann können wir für diese spielen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mit den Spenden aus dem Benefiz-Konzert der Big Band der Bundeswehr unterstützt die Bürgerstiftung Radolfzell sozial benachteiligte Kinder in der Stadt. Junge Menschen der Kinderwohnung sollen technische Ausstattungen mit Druckern und Computern für die Schularbeiten sowie Schwimmkurse auf der Mettnau erhalten.

Viele Kinder könnten nicht schwimmen, was am Bodensee eine Katastrophe sei, erläutert Oliver Preiser von der Bürgerstiftung. Die Bürgerstiftung möchte zudem mit den Spenden an Grundschulen täglich ein Frühstück für benachteiligte Kinder finanzieren, die ohne Mahlzeiten und Pausenbrote in die Schule geschickt werden.