Was passiert alles, ehe ein dramatisches Werk der Weltliteratur im Rampenlicht steht? Nun ja, es kommt ganz darauf an wer der Regisseur und wer die Schauspielerin sind. Da gibt es die Diva, die bei Proben auf sich warten lässt, und die Anfängerin, die Schwierigkeiten mit der Szene zeigt. Oder den Streicher von Sätzen, weil dem Regisseur das Gerede zu lang erscheint, und den Freudianer, der vor Erniedrigungen warnt. Die Radolfzeller Theatergruppe „Die Kulissenschieber“ werfen einen vergnüglichen Blick hinter die Theaterkulissen.

In der „Kästchenszene“ in Goethes „Faust“ ahnt Margarete die Anwesenheit des Teufels. Im Werk „Gretchen 89ff“ von Lutz Hübner wird genau diese Szene ab Seite 89 immer wieder neu, humorvoll, spöttisch oder nachdenklich präsentiert.

Proben in Zeiten der Pandemie

Doch ehe die Kulissenschieber diese Inszenierung auf die Bühne bringen können, stehen Schauspieler und Regisseurin vor ihrer größten Herausforderung: Proben inmitten der Corona-Pandemie.

Die Kulissenschieber wollen das Stück an Silvester im Milchwerk aufführen. Und in hygienischer Hinsicht eignet es sich besonders gut für eine Inszenierung: Denn in jeder Szene sind nur bis zu zwei Schauspieler auf der Bühne. So lassen sich auch auf der Bühne Abstandsregeln einhalten.

Bei der Aufführung im Milchwerk lassen sich auch im Publikum die Abstandsregeln einhalten

Um bei den Proben das Infektionsrisiko zu minimieren, proben die Kulissenschieber im Freien, in drei verschiedenen Gärten. Auch bei rund 30 Grad im Schatten, Trinkgläser für die Erfrischungen sind dann für jeden Schauspieler gekennzeichnet. Trotz des Ernstes der Lage herrscht vergnügliche Stimmung im Garten.

Das Kulturbüro bot für den Auftritt den großen Saal des Milchwerkes an, in dem die Abstände der Zuschauer eingehalten werden können, freut sich Angelika Kowalski, Vorsitzende des Theatervereins. „Wir haben Spaß am Theater“, erläutert sie, warum das Ensemble den Aufwand nicht scheut. Die Pandemie halte die Truppe nicht auf: Man dürfe sich doch nicht unterkriegen lassen, oder?