Mittlerweile lassen sich bereits die ersten Wörter unseres Lösungssatzes erahnen – der ein oder andere hat vielleicht auch schon eine Ahnung, worauf wir hinauswollen. Im fünften Teil unseres Rätsels geht es um eine scheidende Schulleiterin, ausfallende Schwimmkurse und ganz besondere Spielgeräte für Kindergärten. Kennen Sie die Antworten auf unsere Fragen?

Bild: Kalim-Stock.adobe.com/Ute Schönlein

Ein Geschenk für Angelika Haarbach

Im Sommer des vergangenen Jahres musste sich die Ratoldus Gemeinschaftsschule in Radolfzell von ihrer damaligen Rektorin verabschieden – Angelika Haarbach ging nach acht Jahren in dieser Position vorzeitig in den Ruhestand, um mehr Zeit mit ihrer Familie zu verbringen. Von den Schülersprechern wurde ihr damals ein besonderes Geschenk gemacht. Wissen Sie noch, worum es sich dabei handelte? Der richtige Lösungsbuchstabe kommt in das Feld mit der Nummer 8.

  • Die Schülersprecher überreichten der scheidenden Rektorin ein Gemälde, das das Radolfzeller Konzertsegel mit dem Bodensee im Hintergrund zeigt und von Schülern der Abschlussklasse selbst gemalt worden war. (Lösungsbuchstabe T)
  • Angelika Haarbach erhielt eine Patchwork-Decke als Abschiedsgeschenk. Diese bestand aus mehreren bunten Stoffquadraten und war von verschiedenen Schulklassen selbst genäht worden. (Lösungsbuchstabe C)
  • Zum Abschied wurde Angelika Haarbach mit einer lebensgroßen Steinfigur geehrt, die sie selbst zeigt und von einem regionalen Steinmetz hergestellt worden war. Sie soll auf dem Gelände der Gemeinschaftsschule aufgestellt werden. (Lösungsbuchstabe S)
Das könnte Sie auch interessieren

Keine Schwimmkurse möglich

Nachdem Schwimmkurse wegen der Pandemie lange Zeit nicht stattfinden durften, hätte die DLRG Radolfzell im August 2021 eigentlich wieder Kurse anbieten können – zumindest, was die Corona-Verordnung anging. Und doch war eine Ausrichtung nicht möglich – warum? Der richtige Lösungsbuchstabe kommt in das Feld mit der Nummer 30.

  • Nach einem Einsatz, bei dem ein Corona-Infizierter aus dem Bodensee gerettet werden musste, waren mehrere DLRG-Mitglieder ebenfalls erkrankt oder in Quarantäne gelandet. Daher fehlte es an Schwimmlehrern, bereits angekündigte Kurse mussten abgesagt werden. (Lösungsbuchstabe T)
  • Eine Umfrage unter den Mitgliedern der DLRG hatte ergeben, dass der Großteil eine Ausrichtung der Schwimmkurse in der Pandemie für zu riskant hielt. Auch fanden sich keine Schwimmlehrer, weil diese zu große Angst vor einer Ansteckung hatten. (Lösungsbuchstabe C)
  • Der DLRG Radolfzell fehlte es an einem Ausrichtungsort für die Schwimmkurse. Das Kurbad auf der Mettnau, das in früheren Jahren genutzt worden war, war für die Öffentlichkeit inklusive aller Vereine und Institutionen geschlossen worden. (Lösungsbuchstabe R)
Das könnte Sie auch interessieren
Im Mehrgenerationenhaus in Radolfzell nahm 2021 ein spezielles Café seinen Betrieb auf. Nur was ist das Besondere daran?
Im Mehrgenerationenhaus in Radolfzell nahm 2021 ein spezielles Café seinen Betrieb auf. Nur was ist das Besondere daran? | Bild: Schneider, Anna-Maria

Ein Café im Mehrgenerationenhaus

Ein ganz besonderes Café nahm im vergangenen Jahr in Radolfzell den Betrieb auf. Dieses hat seinen Standort im Mehrgenerationenhaus. Aber was wird dort angeboten? Der richtige Lösungsbuchstabe kommt in das Feld mit der Nummer 23.

  • Die Organisatoren hatten sich von japanischen Tiercafés inspirieren lassen, in denen Besucher Kaffee trinken und gleichzeitig etwa Katzen oder Eulen streicheln können. In Radolfzell werden einmal wöchentlich in gemütlicher Runde Getränke ausgeschenkt, während gleichzeitig Tiere aus dem Tierheim Radolfzell den Gästen Gesellschaft leisten. Die Tiere können gestreichelt und im besten Fall im Anschluss auch adoptiert werden. (Lösungsbuchstabe S)
  • Um der Einsamkeit insbesondere in Pandemie-Zeiten entgegen zu wirken, sollen sich in dem Café alleinstehende Rentner mit ausgewählten Schulklassen treffen, die mit ihnen Spiele spielen, Filme ansehen oder basteln. (Lösungsbuchstabe N)
  • Bei der damals angekündigten Einrichtung handelt es sich um ein Repair Café, in dem es die Möglichkeit gibt, unter fachkundiger Hilfe Dinge wie Elektrokleingeräte, Mobiltelefone, Fahrräder und andere Dinge zu reparieren. Gleichzeitig sollen die Termine im Mehrgenerationenhaus zu einem Treffpunkt für Menschen jeden Alters werden. (Lösungsbuchstabe R)
Das könnte Sie auch interessieren

Besonderes Spielzeug für Kinder

Für Radolfzeller Kindergärten gab es im vergangenen Jahr eine Spielgerätlieferung der besonderen Art: Die Kinder erhielten Schaukelpferde, die aus einem speziellen Material bestanden. Wissen Sie noch, woraus sie gefertigt worden waren? Der richtige Lösungsbuchstabe kommt in das Feld mit der Nummer 25.

  • Die Schaukelpferde waren aus Kartonagen gefertigt worden, die von Messeständen stammen. Die Stände waren im Sommer bei einer Leistungsschau im Milchwerk zum Einsatz gekommen, fünf der teilnehmenden Firmen spendeten danach ihre Ausstellungsstände, damit diese zu Spielzeug werden konnten. (Lösungsbuchstabe I)
  • Das Spielzeug besteht aus alten Plastikabfällen, die bei Reinigungsaktionen mehrerer Schulklassen in Radolfzell gefunden worden waren. Die Abfälle waren gereinigt, sortiert und anschließend eingeschmolzen worden, bevor sie zu Schaukelpferden wurden. (Lösungsbuchstabe A)
  • Zur Herstellung der Schaukelpferde war das Holz und Metall ausrangierter Stühle aus Radolfzeller Klassenzimmern verwendet worden. Die Möbelstücke waren nach langer Gebrauchszeit schon so beschädigt, dass sie nicht mehr in den Schulen verwendet werden konnten – und bekamen ein zweites Leben als Spielzeug geschenkt. (Lösungsbuchstabe U)
Das könnte Sie auch interessieren
Gastwirt Markus Honstetter und Zimmereiinhaber Martin Leiz kündigten im vergangenen Jahr ein gemeinsames Projekt an – nur welches?
Gastwirt Markus Honstetter und Zimmereiinhaber Martin Leiz kündigten im vergangenen Jahr ein gemeinsames Projekt an – nur welches? | Bild: Schneider, Anna-Maria

Liggeringer werden selbst aktiv

Um neues Personal für ihre Unternehmen, das Gasthaus Kranz und einen Zimmereibetrieb, anzulocken, kündigten Markus Honstetter und Martin Leiz aus Liggeringen im vergangenen Jahr ein besonderes gemeinsames Vorhaben an. Worum handelte es sich dabei? Der richtige Lösungsbuchstabe kommt in das Feld mit der Nummer 12.

  • Die beiden Männer wollten selbst ein Mehrfamilienhaus am Ortsrand von Liggeringen bauen und so potenzielle Arbeitskräfte anlocken. In ihren Betrieben fehle es an Personal, die Suche nach neuen Arbeitskräften scheitere oft am Mangel an bezahlbaren Wohnraum. (Lösungsbuchstabe O)
  • Die beiden kündigten an, einen Shuttle-Bus als Ergänzung zum bestehenden öffentlichen Nahverkehr einrichten zu wollen, damit Angestellte aus der Region ohne Probleme rund um die Uhr an ihren Arbeitsplatz gelangen können. (Lösungsbuchstabe A)
  • Markus Honstetter und Martin Leiz gaben bekannt, gemeinsam in Liggeringen eine Art Campingplatz mit Wohncontainern errichten zu wollen, damit neue Arbeitskräfte zumindest vorübergehend in Laufnähe zu ihren Unternehmen untergebracht werden können, bis sie eine richtige Wohnung finden. (Lösungsbuchstabe I)

Ein Zeichen der Freundschaft

Im Herbst des vergangenen Jahres wurde von Vertretern aus Moos und der Partnergemeinde Le-Bourget-du-Lac ein Zeichen zur Bekräftigung der Freundschaft beider Ortschaften sowie zur Friedensabsicht Frankreichs und Deutschlands gesetzt. Dafür fanden sich die Vertreter im Mooser Ortsteil Bankholzen ein. Was taten sie dort? Der richtige Lösungsbuchstabe kommt in das Feld mit der Nummer 32.

  • Die Vertreter enthüllten in Bankholzen eine bronzene Statue, die zwei aus dem Boden ragenden Hände darstellt. Die metallenen Finger sind dabei fest miteinander verschlungen. Das Kunstwerk soll die Verbundenheit der Ortschaften symbolisieren. Daneben wurde ein Schild aufgestellt, dass die Hintergründe der Statue erläutert und Hintergrundinformationen zu den Partnergemeinden liefert. (Lösungsbuchstabe D)
  • In Bankholzen wurde eine Zeitkapsel eingegraben, in der sich Dokumente und Andenken aus Moos und aus Le-Bourget-du-Lac befinden. Die Zeitkapsel soll mindestens 200 Jahre im Boden bleiben. (Lösungsbuchstabe P)
  • Die Vertreter pflanzten eine Friedenslinde, nachdem eine ebensolche nach 150 Jahren in Bankholzen einem heftigen Sturm zum Opfer gefallen war. (Lösungsbuchstabe T)