Wenn alles nach Plan gelaufen wäre, dann wäre es bereits Realität. Ursprünglich sollte das Gastronomiegebäude an der Radolfzeller Mole im vergangenen Jahr gebaut werden. „Wir hatten gehofft ein Jahr früher zu sein“, gestand jetzt Norbert Reuter, Geschäftsführer der Stadtwerke Konstanz.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Bodensee-Hafengesellschaft (BHG) errichtet auf der Mole für rund drei Millionen Euro ein Gebäude in Form einer Bootshalle mit einer Galerie und Terrasse. Im Inneren des 40 mal zwölf Meter großen Gebäudes sollen insgesamt 110 Sitzplätze Platz finden, auf der Terrasse weitere 60.

Platz für 300 Menschen im Biergarten

Ein angeschlossener Biergarten bietet weiteren 300 Menschen Sitzplätze. Betreiber wird ein Gastronom sein, der bereits am östlichen Seeende einen Betrieb führt. Ferner wird ein Kartenschalter für die Kursschifffahrt sowie eine öffentliche Toilette in dem Gebäude Platz finden. Letzteres wird die Stadt Radolfzell für 8300 pro Jahr anmieten.

Die Stadt wird im Zuge der Neugestaltung am Ufer ebenfalls aktiv. Für rund 870.000 Euro soll der Bereich vor dem neuen Gebäude neu gestaltet werden. Dazu werden die bestehenden Gebäude abgerissen. Mit Pflanzbeeten und Sitzgelegenheiten sowie Radabstellplätzen wird der Bereich ein völlig neues Ambiente erhalten. „Teile der versiegelten Flächen werden sogar entsiegelt“, versprach Oberbürgermeister Martin Staab bei einem Pressetermin vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Die von der BHG ungenutzten Flächen gehen zudem für einem günstigen Preis an die Stadt Radolfzell zurück. Für die eigenen Umgestaltungsmaßnahmen erhält Radolfzell 590.000 Euro aus dem Tourismusförderprogramm des Landes Baden-Württemberg. „Das ist ein großer Step“, befand OB Martin Staab angesichts der künftigen Veränderungen.

Das Gastronomiegebäude wird sich dank einer 600 Quadratmeter großen Solaranlage auf dem Dach energetisch selbst versorgen. Die Fertigstellung des Gebäudes kündigte Norbert Reuter für das späte Frühjahr oder den Sommer 2022 an. „Darauf können sich die Bürger und Gäste der Stadt freuen“, stellte Reuter in Aussicht.