Essensgewohnheiten sind so verschieden wie die Geschmäcker. Alleine das in den Medien selten thematisierte Butter-Gate beweist dies: Isst man sein Frühstücksbrot mit der geliebten Nuss-Schoko-Creme denn nun mit oder ohne Butter? Überhaupt, wenn man auf einen Blick alle Frühstücks­tische der Region betrachten könnte, würde man aus dem Staunen wohl nicht mehr herauskommen, was sich da so alles wiederfindet. Ich selbst mag es eigentlich wie bei jeder Mahlzeit. Wenn man mich fragt, was ich denn am liebsten frühmorgens esse, dann lautet meine Antwort stets: am liebsten viel!

„Bock auf ne Bratwurst?“

Doch die Essensgewohnheit der Redaktionskollegin hat mich gestern schon ein wenig ins Schmunzeln gebracht: Auf dem Weg zurück von einem Termin fragt sie ganz beiläufig: „Bock auf ne Frühstückswurst?“ Eine Frühstückswurst? Noch nie davon gehört? Keine Sorge, ich auch nicht. Zielsicher geht es auf dem Radolfzeller Wochenmarkt zum Metzgerstand ihres Vertrauens. Für mich steht fest: So schnurstracks wie die Kollegin darauf zu marschiert, wird es nicht ihre erste Frühstücksbratwurst gewesen sein. Doch irgendetwas lässt mich zögern. Frühstück und Bratwurst passt in meinem Kopf irgendwie nicht zusammen. Dunkel erinner ich mich an eine Werbung aus meiner Kindheit, die irgendetwas von morgens halb zehn in Deutschland erzählt.

Klasse, jetzt kommt der Futterneid

Beim Weg zurück in die Redaktion bereue ich mein Zögern: Bei jedem Schritt steigt mir der Duft einer knusprig gebratenen Roten in die Nase, bedeckt mit einer ordentlichen Portion Senf und das Ganze serviert in einem kross-duftenden Brötchen. Futterneid ist angesagt. Und dies nicht zu knapp. Die Erkenntnis des Tages: Ganz klar, am nächsten Mittwoch muss eine Frühstücksbratwurst her!

Sandor hat bei Nutella recht

Und damit keine Zweifel aufkommen, das Butter-Gate kennt keine zwei Meinungen: Denn es geht nur mit Butter. Die Faustregel meines bestens schweizer Freundes Sandor besagt: Die Schichten von Butter und Schoko-Creme müssen so dick sein, dass man beim Abbeißen die Zahnabdrücke sehen kann. Zudem muss so viel Schoko-Nuss-Creme auf dem Brötchen sein, dass jedes Glas O-Saft danach bitter schmeckt! Wer an dieser Regel rüttelt, ist nicht mehr als ein kulinarischer Tiefflieger.