Fastnachtszeit ist Festzeit. Und dazu gehören nach den Terrorereignissen der Vergangenheit mittlerweile entsprechende Sicherheitskonzepte. Die Stadt Radolfzell hat in Abstimmung mit der Polizei und den örtlichen Narrenzünften ein Konzept aufgestellt, dass einerseits größtmögliche Freiräume einräumt, aber gleichzeitig auch die Sicherheitsanforderungen berücksichtigt, die heute erforderlich sind. "Man muss heute von einer abstrakten Gefahr ausgehen", sagt dazu der Leiter des Radolfzeller Polizeireviers, Willi Streit.

Eines der Hauptereignisse hinsichtlich dieser Aspekte ist der Hemdglonkerumzug am Mittwochabend mit dem anschließenden Treiben auf den Straßen der Radolfzeller Innenstadt. Zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung ergeht die Polizeiverordnung über das Verbot des Getränkeausschanks in Glasflaschen, Gläsern und sonstigen Behältnissen aus Glas im Rahmen der Bewirtung im Freien und des Mitführens solcher Behältnisse im Freien in der Nacht vom Hemdglonkermittwoch auf den Schmutzigen Dunschtig in der Kernstadt. Soll heißen: Alkohol darf zwischen 12 Uhr (Mittwoch) und 3 Uhr (Donnerstag) nicht in Glasbehältnissen mitgeführt werden. Das werden Polizeibeamte auch überprüfen. Zusätzlich finden spezielle Jugendschutzkontrollen statt, kündigt der Revierleiter an.

Für die größte Veranstaltung dieser Art – die Polizei geht in der Hemdglonkernacht von 7000 bis 9000 Besuchern aus – werden die Beamten von Kollegen aus anderen Revieren und der Bundespolizei verstärkt. Dabei geht es vor allem darum, Präsenz zu zeigen und den "Teilnehmern ein subjektives Gefühl der Sicherheit zu vermitteln" erklärt Willi Streit. Zudem ist man mit den Einsatzkräften bei Vergehen und Straftaten schneller vor Ort. Es werden auch Polizeihunde zum Einsatz kommen, kündigt er an. Darüber hinaus müssen die Veranstalter und manche Gastronomen selbst Sicherheitskräfte anheuern. Hier gilt laut Willi Streit ein Personalschlüssel von zwei Sicherheitskräften pro 100 Besucher. Genau solche Aufgaben und damit verbundene Kosten sorgen bei Narrenzünften und anderen Veranstaltern immer mehr für Sorgenfalten auf der Stirn. "Das treibt die Kosten sukzessiv nach oben", sagt Narrizella-Präsident Martin Schäuble. Aber in puncto Sicherheitsleute "sind wir sind natürlich froh, wenn wir sie im Fall der Fälle holen können". Zudem hält er solche Maßnahmen, wie sie jetzt in Abstimmung zwischen der Polizei, der Stadtverwaltung und den Veranstaltern getroffen wurden, "immer noch besser, als die Zäune, die wir schon hatten".

Um zu verhindern, dass wie bei den islamistischen Anschlägen Lkws oder andere Fahrzeuge in die Menschenmenge rasen, werden einige der Zufahrtsstraßen gesperrt. Am Seetorplatz und in der Schützenstraße werden entsprechende Maßnahmen getroffen. Die Stadt hat die sogenannte Allgemeinverfügung über den Schutz der Nachtruhe im Innenstadtbereich angeordnet. "Darüber hinaus setzen wir auf gesellschaftliche Prävention, Aufmerksamkeit und im Zentralbereich auch (wo möglich) auf Zufahrtssperren", heißt es in einer schriftlichen Auskunft der Pressestelle. Die Bekanntmachungen stehen ab sofort auf der städtischen Internetseite unter www.radolfzell.de/bekanntmachungen.

Die Polizei geht für die Hendglonkernacht und die Fastnachtstage von keiner konkreten Gefahr aus, spricht aber von einer "abstrakten Gefährdung". Im Normalfall sind es eher die bei solchen Anlässen üblichen Ordnungswidrigkeiten und Straftaten, die anfallen. Meistens spielt dabei Alkoholkonsum eine Rolle. Daher wird darum gebeten, verantwortungsvoll damit umzugehen, um allen eine fröhliche und sichere Fastnacht zu gewähren. Im Rahmen der Radolfzeller Festkultur sind in diesem Jahr vor allem Erwachsene angehalten, als Vorbild zu fungieren und selbst die Augen aufzuhalten, ob Minderjährige vielleicht zu viel getrunken haben.

Programm und Infos zum Hemdglonker

  • Wissenswertes zum Hemdglonkerumzug: Die Einsatzstelle des DRK-Ortsvereins Radolfzell ist im Friedrich-Werber-Haus angesiedelt. Der Standort des Toilettencontainers vor dem Amtsgericht ist lokal platziert und für alle gut erreichbar. So möchte die Zunft Wildpinkeln entgegenwirken. Auf dem Marktplatz ist wieder ab 20 Uhr Brauchtum und Party in Zusammenarbeit mit dem Jugendgemeinderat angesagt. Hier wird allerdings aus Sicherheitsgründen die Bühne nur für teilnehmende Musikgruppen geöffnet. Am Café Connect ist ein Treffpunkt für Eltern und Kinder ausgewiesen.
  • Programm: 20 Uhr: Begrüßung und Eröffnung der Jugenddisco; 20.15 Uhr: Eröffnung durch die Guggemusik Bad Bulls; 20.30 Uhr: Jugenddisco; 20.45 Uhr Auftritt der Yetis aus Stockach; 21 Uhr Jugenddisco; 21.15 Uhr: Auftritt Fanfarenzug Narrizella Ratoldi; 21.30 Uhr: Jugenddisco; 21.45 Uhr: Guggenmusik; 22 Uhr: Jugenddisco; 22.15 Uhr: Guggemusik Bad Bulls; 22.30 Uhr: Jugenddisco Ausschankende; Ende um 23 Uhr. Alle Zeiten sind „Zirka-Zeiten“, je nach Anwesenheit und Publikum, es könnte sich auch alles um zehn Minuten nach vorne verschieben.
  • Halstuchschieber: Um die Kosten von etwa 5000 Euro nur alleine für den Hemdglonker der Narrizella zu decken, kann der "Narrizella-Halstuchschieber 2018" bei den Narrenräten erworben werden.