"Wir haben ziemlich viele Kinder glücklich gemacht", sagt Wettkampfleiter Sven Kerschl vom BSV Nordstern, "bei einem großen Fußballturnier, das allen Spaß gemacht hat". Auf vier Fußballfeldern richtete der Ballsportverein Nordstern das Fußballturnier der Grundschulen aus.

31 Mannschaften nehmen teil

Innerhalb von sechs Stunden traten 310 Jungen und Mädchen in 31 Mannschaften und 77 Wettkämpfen gegeneinander an. "Wir hatten so viele Mannschaften wie nie", resümiert Jugendleiter Jérôme Ernsberger stolz den Fußballwettstreit wenige Wochen vor den Sommerferien. In diesem Jahr stellten die Radolfzeller Grundschulen allein zehn Mädchenmannschaften.

40 Vereinsmitglieder im Einsatz

"An die Schiedsrichter: nicht diskutieren. Hochkommen und das Ergebnis melden", schallte es via Lautsprecher über die Sportfelder des Fußballturniers. Während bei der Fußball-WM in Russland 64 Spiele innert einem Monat absolviert werden, richtete der BSV Nordstern 77 Spielbegegnungen innerhalb weniger Stunden aus. Zugegeben, die einzelnen Spiele dauerten lediglich zwölf Minuten. Doch der Organisationsaufwand war immens. Der BSV Nordstern stellte acht C-Jugendspieler als Schiedsrichter, die abwechselnd vier parallel stattfindende Ausscheidungen pfiffen. 40 Mitglieder des Vereins kümmerten sich in zwei Schichten um 310 Spieler. Zwei Jugendspieler halfen dem Wettkampfleiter in der Zentrale und trugen die Ergebnisse in die Tabellenliste ein. Zum ersten Mal pflegte Sven Kerschl die Resultate der einzelnen Begegnungen computergesteuert in eine Live-App ein. Mit Smartphone und einem QR-Code war jeder Zuschauer aktuell über die Platzierungen informiert. Wegen der Hitze verzichteten Trainer und Eltern auf die Entscheidungskämpfe um die fünften, siebten und neunten Plätze.

Schulen entwickeln den Ehrgeiz, das Turnier zu gewinnen

Der BSV Nordstern schrieb für den Wettbewerb jede Grundschule an. Per Aushang stellen die Schulen ihre Teams zusammen. "Die größeren Schulen der Kernstadt entsenden bis zu sechs Mannschaften in drei Kategorien", erklärt Kerschl. Laut Turnierbestimmungen sind zehn Spieler pro Mannschaft zugelassen. Insgesamt wurden den Schülern 310 Medaillen, neun Pokale sowie drei Wanderpokale für die Kategoriensiege überreicht. Die Wanderpokale werden meist in Vitrinen der Schulen ausgestellt. Die Schulen entwickelten über die Jahre hinweg Ehrgeiz, den Wettkampf zu gewinnen, beobachtete der Wettkampfleiter: Dabei habe das Turnier den Charakter einer Stadtmeisterschaft erhalten.

Trainerin lobt die hohe Beteiligung durch Mädchen

"Ich finde es schön, dass wir in diesem Jahr zehn Mädchenmannschaften haben", sagt Trainerin Katja Stocker von der Mädchenmannschaft der Sonnenrain-Schule: "So viele hatten wir noch nie. Fast jede Schule stellte eine Mädchenmannschaft. Das freut mich auch für die Mädels. Sie haben dadurch mehr Spiele." Die 17-jährige trainierte eine nahezu komplett neue Mannschaft aus der Sonnenrain-Schule. Stocker ist stolz auf ihre Spielerinnen, die das Finale erreicht hatten. Fußball würde von den Mädchen gut angenommen, so die Jugendtrainerin vom BSV Nordstern.