Beim Zunfthaussommer der Narrizella wagte die Narrenzunft ein neues Unterhaltungskonzept und siegte damit auf ganzer Linie: Solch vergnügliche und kurzweilige Sommerabende bleiben lange in Erinnerung. Das neue Format "Lothar Rapp präsentiert" eroberte in der ausverkauften Remise des Zunfthauses im Nu die Gunst der Zuschauer. Der für seine gewitzte Redekunst bekannte Lokalmatador Lothar Rapp lud zu einer bunten Mischung aus Comedy-Zauberei, Dixieland-Jazz und Bardenkunst, Musik, Dichtung und schwarzem Humor ein. Das unterhaltsame Konzept schreit nach einer Wiederholung.

Swingende Melodien, ein groovendes Schlagzeug mit rollenden Snare-Drums, ein Bass, der antreibt, sowie die markante Stimme des Trompeters Michael "Fish" Maisch – fertig war eine musikalische Jambalaya; inspiriert vom New Orleans Jazz aus den Clubs der Cresent City und der kreolischen Küche in Louisiana. Mehr als schmackhaft präsentierte Fish's Jam-Balaya feinsten Dixieland und Jazz zum Fingerschnippen, Füßewippen und Mitsingen.

Zunftinterna in heiterer Verpackung

Mit bissigem Humor und groovendem Gitarren-Blues weihte Benny Bromma seine Gäste in Probleme ein, die früher keine waren. Der heimische Barde und Liedermacher feierte sein fulminantes Debüt als Comedy-Künstler und legte als Holzhauer einen Scheit in die brennende Glut an Hänseleien zwischen den Gilden der Narrenzunft. Mit einer scharfen Axt präsentierte er symbolträchtig und rabenschwarz sein hohes Lied der Liebe eines Holzhauers zu einem Hansele: Wer hätte das gedacht: Die Holzhauer haben zwar die Axt, aber ihre Ehefrauen hacken auf ihnen herum.

Freche und witzige Zaubereien, wie man sie so noch nie gesehen hatte, brachte René Kammermann alias Shorty auf die Bühne des Zunfthauses. Mit pantomimischer Glanzleistung und in Schweizer Mundart eroberte der Magier lachtränenreich die Herzen seiner Gäste. Gastgeber Lothar Rapp hatte zwar einen Komiker gesucht, der auch zaubern kann. Gefunden hatte der Conferencier einen Zauberer, der mehr als komisch ist und das Publikum mitzureißen verstand. "Shorty bewies, dass nicht alles aus Schaffhausen ein Reinfall sein muss", scherzte Lothar Rapp anerkennend in unnachahmlichem Radolfzeller Humor.