Der Volkshochschulkurs wird bereits in Konstanz und Singen angeboten: Stadtrundgang mit dem Oberbürgermeister. Was in den Nachbarstädten erfolgreich ist, sollte es nun auch in Radolfzell geben. Am Freitag hatten sich 23 Bürger zum Stadtrundgang mit dem Oberbürgermeister angemeldet. Vom Parkplatz im Herzenareal ging es entlang des Radolfzeller Ufers. Auf dieser Strecke erläuterte OB Martin Staab an verschiedenen Punkten, was sich baulich in den vergangenen Jahren in diesem Bereich verändert hat und womit man in den kommenden Jahren rechnen kann.

Am Startpunkt bot gleich das Gebiet Streuhau westlich der Bora-Sauna einen Ausblick in die Zukunft. Denn dort plant der Hotelbetreiber Bernd Schuler neben einer Erweiterung seines Saunaareals um 400 Quadratmeter und des Hotels selbst auch die Ansiedlung von Ferienhütten. Möglich soll diese Ausdehnung werden, weil der noch weiter westlich gelegene Bereich, in dem sich heute noch die Gebäude der Bodenseereiter und des THW befinden, als ökologisch wertvoller eingestuft werden. "Diese sollen renaturiert und der Streuhau dafür genutzt werden können", führte Martin Staab dazu aus.

Am Hafen besteht noch Verhandlungsbedarf

Auf dem weiteren Weg stellte der OB Punkte wie den Skateplatz und die Umgestaltung des Grillplatzes mit Gastronomie vor. Aktueller wurde es wieder am Hafen, wo der OB die Pläne für die Gastronomie auf der Mole erläuterte. Nach seiner Aussage möchte die Bodenseehafengesellschaft als Betreiber die Bestandsgebäude bereits im Sommer abreißen, um vielleicht noch in diesem Jahr mit einem Neubau zu beginnen. Aber die Verhandlungen in der Angelegenheit laufen noch. Es geht unter anderem darum, wie die Eigentumsverhältnisse entlang dem Ufers geregelt werden können. Denn ein Großteil des Bereichs gehört der Bodenseehafengesellschaft. Insgesamt geht es laut Martin Staab um über 22 000 Quadratmeter.

Den Abschluss des Rundgangs bildete eine Lichtbildschau in der Stadtbibliothek. Die Teilnehmer des Rundgangs zeigten sich erfreut über die zahlreichen Informationen aus erster Hand.