Wohnungseinbrüche

Hier zahlt sich die Arbeit der eigens für dieses Thema eingerichteten Ermittlungsgruppe aus. Vor einigen Jahren waren Wohnungseinbrüche im gesamten Landkreis ein großes Problem. Der Fünf-Jahres-Mittelwert aus dem gesamten Kreis beträgt etwa 270 Wohnungseinbrüche. In Radolfzell gab es 2018 gerade einmal 13 Wohnungseinbrüche. In Konstanz waren es noch 54 Einbrüche, in Singen 34.

Verkehrsunfälle

mit Fahrradfahrern: Radfahrer leben in Radolfzell nicht gefährlicher. Und auch die vermehrt aufkommenden E-Bikes führen nicht zu mehr Unfällen. Dies belegt die Kriminalstatistik. Die Zahl der Unfälle mit beteiligten Radfahrern, auch Pedelec-Fahrern, hat abgenommen. 2017 waren es noch 79, 2018 sind es 72 gewesen. Die Zahl der verunglückte Personen ist von 70 auf 69 gesunken, die Schwerverletzten sind jedoch von 11 auf 13 angestiegen.

Kein Unfallschwerpunkt

In Radolfzell gibt es laut Willi Streit keinen Unfallschwerpunkt. Nach Angaben des Revierleiters müssen innerhalb eines Jahres mehr als fünf Unfälle der selben Art am selben Ort stattfinden, damit man ihn als Unfallschwerpunkt bezeichnen könnte. Dies sei nirgendwo der Fall.

Unfallursachen

Die häufigste Unfallursache bei Unfällen außerhalb des Stadtgebiets ist laut Kriminalstatistik Verletzung der Vorfahrtsregel (21,5 Prozent), gefolgt von nicht angepasster Geschwindigkeit (15,4 Prozent). 12,3 Prozent der Unfälle sind beim Überholen passiert. Bei Unfällen innerhalb geschlossener Orte ist mangelnder Abstand die häufigste Unfallursache (33,2 Prozent). Am Zweithäufigsten passierten 2018 Unfälle beim Abbiegen oder Wenden innerorts.

Delikte gegen Polizeibeamte

Angriffe auf Polizisten nehmen nach einem Rückgang wieder zu, berichtet Willi Streit. Im Jahr 2017 habe es insgesamt 18 Straftaten gegenüber Polizeibeamte gegeben. Im darauffolgendem Jahr 2018 habe es nur noch acht dieser Fälle gegeben. Doch nach der bisherigen Sachlage, würde sich diese positive Entwicklung nicht fortführen, sagte der Revierleiter. Polizisten würden wieder vermehrt angegriffen und beleidigt, sodass die Zahlen wieder ansteigen würden.