Wie die Pressestelle der Stadt Radolfzell mitteilt, gilt ab sofort ein Badeverbot im Böhringer See. In den vergangenen Tagen hätten sich die Blaualgen im See stark vermehrt, sodass die Stadtverwaltung Radolfzell zu dieser Vorsichtsmaßnahme habe greifen müssen, heißt es in der Mitteilung. Derzeit sei nicht absehbar, wann das Badeverbot wieder aufgehoben werde. „Der Kiosk am Böhringer See hat weiterhin zu den üblichen Zeiten geöffnet – der See ist während der Dauer des Badeverbots kostenfrei für alle Besucherinnen und Besucher zugänglich.“

Gesundheitliches Risiko

Wie das Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg auf ihrer Internetseite erläutert, können Blaualgen (Cyanobakterien) ein gesundheitliches Risiko darstellen. Wörtlich heißt es dort: „Nur ein Teil der Cyanobakterienspezies bildet Gifte (Toxine), die bei bestimmten Konzentrationen Einfluss auf die Gesundheit des Menschen und warmblütiger Tiere haben können. Wenn sich diese giftigen Blaualgen massenhaft als Algenblüten ausbilden, kann für Badende dann ein gesundheitliches Risiko nicht ausgeschlossen werden. Man unterscheidet bei den giftigen Metaboliten zwischen Neuro- und Hepatotoxinen, sowie Lipopolysaccharide.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die Stadtverwaltung Radolfzell ergänzt: „Eine Blaualgenblüte im See lässt sich in der Regel daran erkennen, dass die Sichttiefe nachlässt, der See eine intensiv bläulich grüne Farbe annimmt, oder grünlich-rötliche Schlieren auf und gegebenenfalls im Wasser zu sehen sind.“ Blaualgen könnten Reiz- und Giftstoffe produzieren, die gesundheitsschädigend seien. Während der Zeit der Blaualgenblüte werde daher wegen der gesundheitlichen Gefahren dringend geraten, vom Baden im See Abstand zu nehmen. Auch Hunde sollten nicht zum Trinken an den Badesee geführt werden.

Gesundheitsamt prüft Wasserqualität

Begünstigt werde das Algenwachstum, wenn das Wetter längere Zeit kalt und windig sei und dann eine Schönwetterperiode mit viel Sonne und warmen Temperaturen eintrete. Zum weiteren Vorgehen schreibt die Pressestelle: „Das Gesundheitsamt entnimmt nun wöchentlich Proben, um die Wasserqualität zu überprüfen – zusätzlich überprüft die Stadt Radolfzell die Qualität des Wassers alle zwei Wochen.“ Zuletzt kamen im Böhringer See im Jahr 2014 Blaualgen vor.