In ein spannendes Vereinsjahr geht der Wassersportclub Wäschbruck. Große Themen sind das 40-jährige Bestehen und die aktuelle Erweiterung des Clubhauses "In den Herzen". Die Hauptversammlung im Milchwerk, zu der rund 180 Mitglieder kamen, war von großer Einigkeit geprägt. In nur wenigen Minuten wurden sämtliche zur Neuwahl anstehenden Vorstandsmitglieder per Handzeichen einstimmig wiedergewählt, darunter der Vorsitzende Helmut Eisler und einige Vorstandsmitglieder mit gewaltigem Arbeitspensum wie Schriftführer Jochen Reuter, die Festwarte Helmut Heitz und Anton Merz sowie Regattaleiter Matthias Gundlach. Das Ergebnis zeige einmal mehr, so Wahlleiter Udo Balbach, dass die Leistung des Vorstandes sehr geschätzt werde, zumal es hin und wieder durchaus kontroverse Diskussionen im Verein gebe.

Clubheim-Ausbau hat nach intensiver Vorbereitung begonnen

Beifall auf ganzer Linie erhielt der Vorstand zum einen für das vielfältige sportliche und gesellschaftliche Programm, das von den Mitgliedern bestens angenommen wird, angefangen vom Tanz in den Mai, über den Wäschtwindcup, Radtour, Hausherrenfest, Motorboot- und Familienausfahrt bis hin zum Saisonabschluss mit Oktoberfest. Zum anderen aber auch für die Vorbereitungen des aktuellen Bauprojekts zur Erweiterung des Clubheims "In den Herzen". Ihnen gingen intensive Verhandlungen mit der Stadtverwaltung und zwei außerordentliche Mitgliederversammlungen voraus. Vor wenigen Tagen konnte mit den Arbeiten begonnen werden, sodass die Fertigstellung bis August/September geplant ist.

Mit der Erweiterung sollen vor allem Lagerflächen für Gerätschaften geschaffen werden, die bisher auf fremden Grundstücken lagern, sowie ausreichende Sanitäreinrichtungen für die Freizeit- und Sportaktivitäten. Rund 340 000 Euro und 1200 Arbeitsstunden wird der Verein für den Erweiterungsbau investieren. Der guten finanziellen Situation des Vereins ist es zu verdanken, dass die Mitglieder für dieses Projekt kein Geld bringen, sondern lediglich drei Arbeitsstunden pro Person leisten müssen.

Großes Sommerfest am 29. Juni

Höhepunkt der Saison wird das geplante große Sommerfest am 29. Juni für Mitglieder, Freunde und geladene Gäste werden. Der WWRa, der mit 754 Mitgliedern mittlerweile zu den fünf größten Wassersportvereinigungen am ganzen Bodensee gehört, hat allen Grund zu feiern: "40 Jahre Wäschbruck sind eine Erfolgsgeschichte und wir sind heute bestens aufgestellt", unterstreicht der Vorsitzende Helmut Eisler.

Einen Großteil der 40-jährigen Erfolgsgeschichte des Wassersportclubs Wäschbruck haben Ehrenmitglied Dieter Busse (rechts), der 23 Jahre Vorsitzender war, und Ehrenmitglied Dieter Preuksch (links), seit über 30 Jahren im Vorstand und aktueller stellvertretender Vorsitzender, geschrieben. Dafür sprach der Vorsitzende Helmut Eisler (Mitte) den beiden ein großes Dankeschön aus.
Einen Großteil der 40-jährigen Erfolgsgeschichte des Wassersportclubs Wäschbruck haben Ehrenmitglied Dieter Busse (rechts), der 23 Jahre Vorsitzender war, und Ehrenmitglied Dieter Preuksch (links), seit über 30 Jahren im Vorstand und aktueller stellvertretender Vorsitzender, geschrieben. Dafür sprach der Vorsitzende Helmut Eisler (Mitte) den beiden ein großes Dankeschön aus. | Bild: Otto Kasper

"Motor dieser Erfolgsgeschichte ist und bleibt Dieter Busse", stellt Eisler heraus. "Ohne Dein Engagement, Dieter, wären wir heute nicht hier und es ist fraglich, ob es überhaupt den Wäschbruck-Hafen heute geben würde", wandte er sich an das Ehrenmitglied, verbunden mit einem Dank für sein unermüdliches Engagement. Die Versammlung bekräftigte dies mit großem Applaus.

Paten sollen Neumitglieder zwei Jahre lang begleiten

Auch wenn sich der hohe Zulauf an Mitgliedern positiv auf die Vereinseinlagen auswirkten, so Kassierer Manfred Witzstrock, sei es nicht unbedingt Ziel des Clubs, die Tausendermarke anzustreben. "Wir wollen aktive Mitglieder haben, die sich wohlfühlen und aktiv am Vereinsleben teilnehmen", betonte er.

Wie wichtig dem Verein das Miteinander ist, unterstrich die Versammlung mit ihrem einstimmigen Beschluss, dass die beiden Befürworter aus dem Verein, die jeder braucht, der neu aufgenommen werden will, künftig auch als Paten das Neumitglied die ersten zwei Jahre begleiten müssen, um eine schnelle Integration zu ermöglichen. Aktive Mitgliederwerbung betreibt die Jugendabteilung, die ebenfalls auf ein arbeitsreiches und engagiertes Jahr zurückblickte. "Ein paar Kinder mehr täten dem Segeltraining gut, so Jugendleiter Daniel Berberich. "Vor allem suchen wir Nachwuchs ab acht Jahre."