Ist die Klimakrise schuld daran, dass die Deutschen ihren Urlaub lieber im eigenen Land verbringen? Tatsächlich entscheiden sich immer mehr Menschen für eine Reise in den Kreis Konstanz.

Auf dem Reiseplan vieler Inlandstouristen steht deshalb entspanntes Bodenseeflair statt Strandurlaub auf Gran Canaria. Die Gründe für diese Entwicklung hängen natürlich auch von eigenen Präferenzen ab. Dennoch gibt es Faktoren, die das Urlauberverhalten nachhaltig beeinflussen.

Politische Unsicherheit als Grund

Stefanie Grotzki ist Rezeptionistin im Aqua Turm Hotel in Radolfzell. Sie vermutet, dass die Bodenseeregion in den letzten Jahren von der politischen Unsicherheit in anderen Ländern profitiert hat.

Žika Bibulovic, Inhaber des Hotels am Stadtgarten, bestätigt diese Annahme. Der Klimawandel und der damit einhergehende Verzicht auf Flugreisen sei nach seiner Erfahrung allerdings bisher kein ausschlaggebender Grund für einen Urlaub im Inland.

Die einmalige Lage von Radolfzell am Bodensee verpflichtet: Natur- und Umweltschutz spielt deshalb eine große Rolle.
Die einmalige Lage von Radolfzell am Bodensee verpflichtet: Natur- und Umweltschutz spielt deshalb zunehmend eine größere Rolle. | Bild: Gerald Jarausch

Ändert sich der Trend wieder?

Die Einschätzung des Markelfinger Campingplatz-Besitzers Dirk Wilhelmsen geht allerdings in eine andere Richtung. Es stimme nicht, dass immer mehr deutsche Touristen an den Bodensee reisen würden. Seit einiger Zeit ändere sich dieser Trend wieder, betont er.

Carla Schaudt von der Tourist-Information in Markelfingen stimmt dieser Aussage zu. Es sei weniger geworden, seit sich die Sicherheitslage in Ländern wie der Türkei oder Ägypten gebessert habe.

Auch Geld spielt eine Rolle

Inlandstouristen auf dem Markelfinger Campingplatz reisen aus sehr unterschiedlichen Gründen lieber an den Bodensee als ins Ausland. Für Ann-Katrin und Andreas Turina aus Villingen sind Flüge ins Ausland um diese Jahreszeit überteuert. Warum also nicht einfach ein paar Tage an den nicht weit entfernten Bodensee?

Die Vermeidung von CO²-Ausstoß durch den Verzicht auf Flugreisen ist zudem in aller Munde. Dies scheint, wenn auch nur spärlich, einen Einfluss auf das Verhalten deutscher Touristen zu haben. Wenn die Kinder bei Fridays for Future mit auf die Straße gehen, könne man sich nicht anschließend in den Flieger setzen, erklärt Sabina Drewer-Gutland aus Bielefeld.

Aus Tradition an den See

Allerdings gaben nur wenige Touristen an, aufgrund der hohen Emissionen auf eine Flugreise zu verzichten. Die Themen Auslandssicherheit, Klima oder Preise im Ausland sind den deutschen Touristen unterschiedlich wichtig. Was letztendlich also für den Urlaub im eigenen Land ausschlaggebend ist, lässt sich pauschal nicht sagen.

Für Patricia Lehmann aus dem Schwarzwald ist es die schöne Umgebung, die Lust auf Urlaub am Bodensee macht. Darin sind sich die Befragten einig: Die Nähe zur eigenen Heimat, die attraktive Region und das umfassende Angebot für Touristen machen den Bodensee als Urlaubsziel besonders beliebt. Aus diesem Grund gibt es viele Urlauber, die schon seit vielen Jahren oder sogar Jahrzehnten an den Bodensee reisen. Es ist eine Art Tradition geworden.