Lorenz Thum bleibt in Markelfingen Ortsvorsteher. Dass er seine zehnjährige Arbeit um eine weitere Amtszeit verlängert, war bei der Wahl in diesem Jahr nicht ganz selbstverständlich. Andreas Danner hatte Peter Blum als Gegenkandidaten vorgeschlagen. Doch Thum konnte sich mit sieben zu vier Stimmen durchsetzen. Einer der Stimmzettel war nicht eindeutig zu lesen und somit ungültig.

Nach der der Wahl, als die leichte Anspannung im Bürgersaal wieder nachließ, dankte Thum dem Rat für das Vertrauen. Sein Dank ging ebenfalls an die fünf Mitglieder, die den Rat verlassen: Gerald Diener, Walter Hemlein, Judith Krauß, Stefan Neumeier und Hermann Repnik. Jeder habe auf seine Weise die Interessen des Ortes gefördert.

Hallenneubau und Baugebiet im Tal als wichtige Zukunftsthemen

In die Zukunft blickend, sei es ihm als „Ur-Markelfinger“ ein großes Anliegen, das Dorf „vorwärts zu bringen“. Große Themen stünden an: Das Ortsentwicklungskonzept sei erarbeitet, nun gelte es, sich für eine angenehme Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes einzusetzen. Wichtig seien auch der Hallenneubau und das Neubaugebiet im Tal.

Als Stellvertreter für Lorenz Thum wurden Andreas Blum und Michael Jentsch gewählt. Martina Gleich hatte sich für diese Amtszeit nicht mehr zur Verfügung gestellt. Seit 30 Jahren ist die fünffache Mutter und Großmutter als Ortschaftsrätin aktiv. Gemeinsam mit zwei anderen Räten wurde sie vom Städtetag Baden-Württemberg mit einer Urkunde ausgezeichnet. OB Martin Staab nahm die Ehrungen vor.

Ehrung für Martina Gleich

Zusätzlich zu den 30 Jahren im Ortschaftsrat setzt Martina Gleich sich seit 25 Jahren im Gemeinderat für Themen rund um die Familie, für Frauen, Kinderbetreuung, schulische Ausbildung sowie für die Mettnau-Kur und das Krankenhaus ein. Im Ortschaftsrat seien ihr alle Themen wichtig, meinte der OB, ihr Augenmerk liege auf dem Machbaren und dem Erhalt der Schöpfung.

Lange Jahre haben sie sich für Markelfingen eingesetzt und wurden dafür geehrt: Stefan Neumeier (v.l.) verabschiedet sich als Ortschaftsrat, Andreas Blum und Martina Gleich machen weiter. Lorenz Thum ist als Ortsvorsteher wiedergewählt.
Lange Jahre haben sie sich für Markelfingen eingesetzt und wurden dafür geehrt: Stefan Neumeier (v.l.) verabschiedet sich als Ortschaftsrat, Andreas Blum und Martina Gleich machen weiter. Lorenz Thum ist als Ortsvorsteher wiedergewählt. | Bild: Natalie Reiser

Ebenfalls 30 Jahre lang gehörte Stefan Neumeier dem Rat an und erhielt dafür eine Urkunde in Goldlettern. Zur neuen Amtsperiode trat er nicht mehr an, werde die Interessen des Ortes allerdings sicherlich als Stadtrat weiterhin im Auge behalten, so Staab. Obwohl eher ein stilleres Gemeinderatsmitglied, habe er ihn als bodenständigen Menschen kennengelernt, der seine Meinung mit Herz vertrete.

Auszeichnungen für den Einsatz für die demokratische Gesellschaft

Andreas Blum bekam für seinen 20-jährigen Einsatz als Ortschaftsrat eine silberne Urkunde. „Sie haben stets ein Auge für das, was noch fehlt“, würdigte Staab. Blums Rat und Taten würden von den Markelfingern sehr geschätzt. Insbesondere in Zeiten, in denen viele Leute sich über die Demokratie empörten, ohne selbst bessere Vorschläge zu liefern, verdiene jahrelanger Einsatz für die Gesellschaft Dank und Anerkennung. Die Ehrung sei jedoch mehr als eine Würdigung für Vergangenes. Sie sei auch die Bitte, in Zukunft weiterhin Freude an politischer Arbeit zu finden und mutig zu teils unpopulären Entscheidungen zu stehen.