Äste auf den Straßen und umgekippte Straßenschilder waren noch die harmloseren Anzeichen des Sturmtiefs Burglind, das gestern auch über Radolfzell zog. "Ich glaube, es gibt keine Feuerwehr im Landkreis, die heute nicht im Einsatz ist", sagt etwa Karl Wolf, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Moos, als er mit seinem Team die abgedeckten Ziegel eines Wohnhauses versorgte. Während hier zur Mittagszeit noch über eine Straßensperrung wegen möglicher weiterer herabfliegender Ziegel gesprochen wurde, war die Schützenstraße in Radolfzell wieder freigegeben: "Der Sturm hat Teile des Flachdachs der Sporthalle angehoben, die abzustürzen drohten", sagt Nicole Stadach von der Pressestelle der Stadt Radolfzell. Das Dach des Neubaus wurde provisorisch abgesichert.

Laut Tobias Oechsle, Vize-Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Radolfzell, wurde das Dach dafür mit Dielen und Schrauben befestigt. Ein Fußgänger habe die Feuerwehr verständigt, die mit Drehleiter und einer Dachdeckerfirma anrückte. Laut Pressesprecherin Stadach prüft das Gebäudemanagement nun mit Architekten und Statikern, wie groß der Schaden ist und wie er schnellstmöglich behoben werden kann. "Inwieweit es zu Einschränkungen bei der Nutzung des Gebäudes kommen kann, wird die Prüfung ergeben." Wie lange diese Prüfung dauern wird, sei noch nicht bekannt.

Das Flachdach der Turnhalle der Teggingerschule drohte abzustürzen, daher sperrte die Feuerwehr kurzzeitig die Straße und befestigte das Dach provisorisch. Jetzt muss der Schaden geprüft und behoben werden. Bilder: Isabelle Arndt
Das Flachdach der Turnhalle der Teggingerschule drohte abzustürzen, daher sperrte die Feuerwehr kurzzeitig die Straße und befestigte das Dach provisorisch. Jetzt muss der Schaden geprüft und behoben werden. Bilder: Isabelle Arndt | Bild: Isabelle Arndt

Zug stand drei Stunden still

Während Autofahrer den Sturmschäden meist ausweichen konnten, standen Züge still: Die Strecke von Konstanz nach Singen war gesperrt, nachdem gegen 10.15 Uhr ein Baum bei Markelfingen auf die Oberleitung gestürzt war. Laut Polizei und Feuerwehr entzündete sich der Baum dabei, die Feuerwehr musste ihn löschen und bergen. Gegen 11.30 Uhr war zunächst die Strecke zwischen Konstanz und Radolfzell wieder befahrbar, 13.15 Uhr war die komplette Strecke frei.

Zur gleichen Zeit funktionierte auch der Strom in Moos wieder, nachdem die Höri-Gemeinde zuvor zwei Stunden lang ohne auskommen musste. Ein Baum war auf die Hochspannungsleitung bei Honisheim gefallen, wie das zuständige Elektrizitatswerk des Kantons Schaffhausen (EKS) mitteilt. Dabei seien Leiterseile von drei Masten mitgerissen und Isolatoren zum Teil zerstört worden, was zu einem Kurzschluss mit Abschaltung der Leitung ab der Transformatorenstation in Hemmenhofen führte. Georg Lautenschläger vom Polizeirevier in Horn meldet für die Höri außerdem zwei gesperrte Straßen, die bis zum Donnerstagmorgen wieder frei sein sollten: Die Strecke über den Schienerberg war wegen umstürzender Bäume gesperrt, auch der Verbindungsweg von Moos-Weiler nach Gaienhofen war unpassierbar.

An den Gleisen in Markelfingen hat die Feuerwehr einen umgestürzten Baum geborgen.
An den Gleisen in Markelfingen hat die Feuerwehr einen umgestürzten Baum geborgen.

Die Radolfzeller Feuerwehr war mit 20 Mann bei acht Einsätzen gefragt, häufig ebenfalls wegen umgestürzter Bäume. So sei der Stadtbus auf der Hohentwielstraße wegen eines Baumes auf der Straße zeitweise nicht weitergekommen. "Wir sind noch glimpflich davon gekommen und hatten Schlimmeres erwartet", sagt Vize-Kommandant Tobias Oechsle. Außerdem waren laut Nicole Stadach die Technischen Betrieb stark gefordert, in Markelfingen habe etwa ein umstürzender Baum einige Autos beschädigt. Und der Radolfzeller Wochenmarkt fiel ins Wasser: Einige Marktteilnehmer haben ihre Stände gar nicht aufgebaut, andere ihren Stand nach kurzer Zeit wieder abgebaut.

Keine Durchfahrt zum Schienerberg.
Keine Durchfahrt von Weiler nach Gaienhofen.

Schäden melden

Wer in seiner Umgebung Sturmschäden feststellt, kann sich laut Pressesprecherin Nicole Stadach an die Stadt Radolfzell wenden. Unter Kehrtelefon 01 74/1 90 78 41 oder mittels des elektronischen Mängelchecks unter www.radolfzell.de/maengelscheck werden Hinweise erfasst und anschließend abgearbeitet. Die Technischen Betriebe der Stadt würden mit Hochdruck arbeiten, teilte Stadach mit. Demnach gab es durch den Sturm zwar keine größeren Beeinträchtigungen im Straßenverkehr, doch die Straßen seien stark verschmutzt.

Abgedeckte Ziegel führten in Moos zur kurzzeitigen Straßensperrung. Mit einem Einreißhaken wurden dann lose Ziegel vom Dach geholt, die eine Gefahr für Autofahrer wären.
Abgedeckte Ziegel führten in Moos zur kurzzeitigen Straßensperrung. Mit einem Einreißhaken wurden dann lose Ziegel vom Dach geholt, die eine Gefahr für Autofahrer wären.