Reisende aus dem Radolfzeller Ortsteil Stahringen, die von und nach Radolfzell fahren, müssen noch eine Weile auf die Fahrpreisanpassung zwischen Stadtbus und Seehäsle warten. Auf Anfrage des SÜDKURIER teilte die Stadtverwaltung mit, dass die Stadtwerke das Gespräch mit dem Verkehrsverbund Hegau-Bodensee (VHB) gesucht hätten. Derzeit prüfe der VHB die Möglichkeit einer Tarifanpassung. "Zwei wichtige Punkte müssen ermittelt werden", erklärt Udo Rothmund. Er ist als Prokurist bei den Stadtwerken Radolfzell beschäftigt. "An erster Stelle steht die Kostenermittlung." Dabei gehe es um die Umprogrammierung der Fahrgast-Automaten und wie viel das Umrüsten kosten würde, sagt er. Derzeit kostet ein Einzelfahrschein von Stahringen nach Radolfzell 2,45 Euro. Nach der Anpassung soll der Fahrpreis, wie derzeit im Stadtbus, auf einen Euro fallen.

"Zweitens geht es um die Kostenharmonisierung", ergänzt Rothmund. Das heißt im Klartext: Der VHB führt eine Kostenberechnung durch. An dieser Stelle geht es um die Einnahmeverluste, wenn der Fahrpreis günstiger angeboten wird und wer diese Kosten zu tragen hat. "Letztlich geht der Kostenvorschlag wieder zurück zum Oberbürgermeister. Danach folgt eine Beratung über den Vorschlag im Gemeinderat", erklärt Rothmund und ergänzt: "Eine abschließende Rückmeldung des VHB steht noch aus." Wann der gesamte Prozess beendet sein wird, darüber konnte der Prokurist noch keine finale Aussage treffen. Die Idee für eine Tarifanpassung innerhalb einer Stadt und auf der Seehäsle-Strecke ist nicht neu, Stockach hat dies Anfang des Jahres umgesetzt. Reisende aus Wahlwies nach Stockach genießen seitdem den vergünstigten Stadt-Tarif im Seehäsle.