Pünktlich zum Wandertag am 1. Mai strahlte nach einigen kühlen Regentagen nicht nur die Sonne vom wolkenlosen Himmel. Auch Rolf Haltmeyer – Vorstand des Stahringer Musikvereins – hatte allen Grund zum Strahlen. Während die Musiker morgens noch bei Nebel und frostigen drei Grad den Festplatz vorbereiteten, lockten schon wenige Stunden später das herrliche Frühlingswetter, Musik, Kulinarisches vom Grill und nicht zuletzt die schönen Wanderwege rund um die Homburg rund 1000 Radfahrer und Wanderer auf den Festplatz.

"Wir hatten in den vergangenen fünf Jahren Pech mit dem Wetter. Nachdem wir vier Jahre lang komplett absagen mussten, haben wir im vergangenen Jahr morgens im Regen aufgebaut und konnten zumindest nachmittags noch bei trockenem Wetter feiern", erzählt Rolf Haltmeyer. "In diesem Jahr wurden wir für das Pech der vergangenen Jahre belohnt", ergänzt er, als er über den vollen Festplatz blickt. Rund 1000 Grillwürste, Hunderte Steaks und Brötchen sowie Kaffee und Kuchen fanden reißenden Absatz. Während sich die Musikanten des Stahringer Vereins um die Organisation und Bewirtung des Festes kümmerten, übernahmen die Aachener Stadtmusik und der Musikverein Wahlwies die musikalische Unterhaltung.

Das Maifest auf der Homburg wird seit vielen Jahren vom Musikverein ausgerichtet und ist weit über die Ortsgrenzen hinaus als Ausflugsziel beliebt. Ins Leben gerufen wurde das Fest Ende der 1960er-Jahre von Georg Forster Senior, seinerzeit aktiver Musiker des örtlichen Vereins. In den ersten Jahren fand das Fest noch direkt in der Burgruine Homburg statt. Seit einigen Jahren stellt Tobias Joseph sein Grundstück zur Verfügung. Auch er ist aktiver Musiker im Stahringer Verein.

Viele nutzten die Gelegenheit, auf den in 624 Meter Höhe gelegenen Aussichtspunkt bei der Burgruine zu steigen und konnten einen der schönsten Panoramablicke der Region über den Hegau und den Bodensee genießen. Erstmals seit vielen Jahren konnte die Homburg auch wieder über den im Rahmen einer Bürgeraktion instandgesetzten Homburg-Steig erreicht werden.