Drei Jahre nach seinem 135. Gründungstag stellt der Musikverein Liggeringen erneut ein großes Festzelt. Anlass ist die dritte Auflage des (Blas-)Musikerlebnisses "Rock & Wind" am 5. Mai, das in ein dreitägiges Frühlingsfest eingebettet ist.

Ein großes Festzelt ist immer mit hohem finanziellen Risiko und vor allem mit einem Riesenberg Arbeit für Aufbau, die Veranstaltungen selbst und den Abbau verbunden. Die meisten Vereine bürden sich solch eine Last vielleicht einmal in 50 Jahren auf, wenn ein Jubiläum ansteht. Anders beim Musikverein Liggeringen. Hochmotiviert laufen seit einem halben Jahr die Vorbereitungen für das Frühlingsfest, die mit dem Zeltaufbau in die heiße Phase gehen.

"Der Wunsch, solch ein grandioses Frühlingsfest wie vor drei Jahren zu veranstalten, kam aus den Reihen der aktiven Musiker, die alle heiß auf 'Rock &Wind' sind. Das einmalige und außergewöhnliche Konzertereignis 2015 hat die Kapelle enorm zusammengeschweißt, sodass wir lange davon zehren konnten", erläutert der Vorsitzende Christian Weber. Und der Zuspruch, den die Veranstaltungen des Frühlingsfestes schon im Vorfeld finden, sei einfach toll. Er freut sich nicht nur über die guten Kartenvorverkäufe für den Festzeltabend am Freitag mit der Froschenkapelle Radolfzell und das Konzertereignis "Rock & Wind" am Samstag, sondern auch über die Zusage von fünf Nachbarkapellen für die lustige "Blasmusik-Challenge", bei der Markelfingen den Titel verteidigt.

Ohne die Hilfe anderer Vereine geht es nicht

"Ohne die gute Vereinskultur in Liggeringen, wo jeder Verein den anderen unterstützt – sei es mit Equipment oder Personal – könnten wir das Fest nicht stemmen", macht Christian Weber klar. Beim Auf- und Abbbau helfen zwischen 60 und 80 Leute. "Wenn wir am Samstag alle bei 'Rock & Wind' auf der Bühne sitzen, übernehmen Mitglieder anderer Vereine den Festbetrieb", so der Vorsitzende. Auch von Ortsvorsteher Hermann Leiz, selbst ein Blasmusikbegeisterter, erhalte man großartige Unterstützung. So habe er schon früh die Ortsverwaltung eingebunden, damit das Festzelt auf dem Sportplatz, der ein städtisches Grundstück ist, genehmigt wird. "Ein entscheidender Faktor für solch ein Fest mit hohen Kosten für Zeltmiete, Genehmigungen, Sperrzeitenverkürzung und Sicherheit, die erst einmal hereingewirtschaftet werden müssen, sind die Sponsoren", führt Christian Weber weiter aus. Sowohl aus dem Ort wie auch von außerhalb habe man wieder viele gute Unterstützer gewinnen können.

Das A und O ist, dass in den eigenen Reihen alles klappt. Alle Liggeringer Musiker haben das Fest vor drei Jahren noch gut in Erinnerung und sind sich bewusst, was in den nächsten eineinhalb Wochen auf sie zukommt. Ein Fest zu organisieren, so Christian Weber, ist das eine. In solch einem Rahmen aber auch noch auf der Bühne alles zu geben wie bei 'Rock & Wind', sei schon eine riesige Herausforderung. Exklusiv für diesen Abend hat Dirigent Markus Müller über 20 Titel für Rockband und Blasorchester arrangiert, die einen unverwechselbaren Sound garantieren und allen Generationen ein Musikerlebnis bieten sollen. Das erforderte auch zusätzliche Probenarbeit, die sich bis zum Auftritt parallel zur Festorganisation fortsetzt.

"Jetzt hoffen wir auf ein volles Festzelt an allen drei Tagen. Das ist die größte Wertschätzung für unsere Arbeit", macht Christian Weber deutlich.

Das Programm

  • Freitag, 4. Mai: 18 Uhr Eröffnung des Frühlingsfestes mit dem Musikverein Riedöschingen; 19 Uhr Bieranstich mit OB Martin Staab; 20.30 Uhr Festzelt-Abend mit der Froschenkapelle Radolfzell.
  • Samstag, 5. Mai: 20 Uhr Rock & Wind, dargeboten vom Musikverein Liggeringen und der Coverband Stoned Henge.
  • Sonntag, 6. Mai: 11 Uhr Frühschoppen mit der Bürgerkapelle Reichenau; 13. 30 Uhr Blasmusik-Challenge mit Spielen, witzigen Aufgaben und viel Blasmusik. Mitwirkende sind die Musikvereine Espasingen, Bodman, Alblach, Stahringen und Markelfingen.
  • Infos zu Vorverkauf und Reservierungen im Festzelt: www.mv-liggeringen.de