Mit einem Flammeninferno nahm die Fasnacht am Dienstagabend auf dem Radolfzeller Marktplatz Abschied. Bei der Verbrennung ging die rund drei Meter hohe Strohpuppe, die zuvor vom Elferat auf die Mitte des Platzes geschoben worden war, in Flammen auf. Zu dem traurigen Anlass kamen noch einmal alle Protagonisten der Narrizella-Zunft zusammen. Sämtliche Gruppen, Schnitzwieb und Kappedeschle, Klepperle-Narro, die Hansele und natürlich die Narrenmusik reihten sich ein in den nicht ganz so ernst gemeinten Trauermarsch auf dem Marktplatz. Für eine Übertragung des Ereignisses im SWR-Fernsehen wurde sogar die sonst übliche Choreographie geändert. Aus diesem Grund zündete die Garde das ansehnliche Feuerwerk diesmal erst nach der Verbrennung der Fasnacht. Nun müssen sich alle erst einmal wieder ein wenig gedulden, bis es närrisch weitergeht. Für viele Akteure beginnt jetzt erst einmal die Fastenzeit.