Musik zum eigenen Spaß – das ist der besondere Kitt, der die illustren Radolfzeller Schnooke Vielharmoniker seit 44 Jahren zusammenhält. Einst an Fasnacht gegründet als lockerer Zusammenschluss musikbegeisterter Menschen unterschiedlichen Alters mit ganz verschiedenen Vorkenntnissen und Vorlieben in der Blasmusik, haben sie ihren ureigenen Sound entwickelt und auch ihr ganz besonderes Repertoire, das von fetzigem Dixie über alte Schlager und Volkslieder bis hin zu Rocksongs und frechen Eigenkompositionen mit Gesang im Dialekt reicht. Entsprechend unterhaltsam dürfte es am Mittwoch, 22. Mai von 19 bis 21 Uhr werden, wenn die Combo unter Leitung von Jörg Bender am Konzertsegel musikalisch ihre bewegten 44 Jahre Revue passieren lässt.

„Fasnacht einst und heute“ ist das erste Thema der in Radolfzell verwurzelten Musiker. Mit dem „Ochsenmarsch“ im früheren Weinlokal Altbaden hat alles begonnen. Bald schon schrieb Hornistin Petra Zinsmaier einen eigenen Schnooke-Marsch und in jüngster Zeit entstand aus der Verknüpfung mehrerer Radolfzeller Märsche der originelle, moderne Fasnachtsmarsch „Schnook on the Water“ mit Radolfzeller Texten, der regelmäßig beim Schnooke-Special „Rock‘m Hemd“ am Hemdglonkerabend zu hören ist. Der netten Verbindung zur Feuerwehrkapelle „Gammelby“ bei Eckernförde sind musikalische Grüße gewidmet.

Die Schnooke sind nicht nur an Fasnacht aktiv, sondern mit einem Repertoire aus umfangreichen Stilrichtungen das ganze Jahr über – etwa bei den verkaufsoffenen Sonntagen, Festen und Geburtstagen. Fröhlichkeit verbreiten sie hier mit etlichen alten Schlagern, die das Publikum in Erinnerungen schwelgen lassen. Seit einigen Jahren begeistern die Schnooke-Vielharmoniker zunehmend mit Gesang zwischendurch. Die Solisten Heike Wagner und Jörg Bender haben dafür eigens Gesangsunterricht genommen und werden einige bekannte Stücke auch am Konzertsegel zu Gehör bringen. Mit von der Partie ist der Zirkus Moosimo.