Die Schweizer Partnerstadt von Radolfzell, Amriswil, hat einen neuen Stadtpräsidenten und Stadtrat. Im zweiten Wahlgang wurde Gabriel Macedo (29), zum neuen Stadtpräsidenten gewählt. Macedo ist Stadtschreiber der Stadt Rheineck und Amtsleiter der Gemeinde Affeltrangen. Die Amriswiler feierten ihren neuen Stadtpräsidenten am Wahlabend in der Egelmooshalle. Er tritt sein Amt am 1. Juli an. Bürgermeisterin Monika Laule nahm in Begleitung der beiden Botschafter für Amriswil, Gemeinderätin Göhler-Krekosch und Gemeinderat Baumgartner, an der Wahlfeier teil.

Glückwünsche von Radolfzeller Delegation

Bürgermeisterin Laule gratulierte dem neuen Stadtpräsidenten und dem Stadtrat zur Wahl, erinnerte an das Entstehen der Partnerschaft und warb um ein Fortsetzen der Partnerschaft als ein wichtiges Anliegen seitens Radolfzell. Sie dankte dem scheidenden Stadtpräsidenten Martin Salvisberg und seinem Stadtrat für die schönen Begegnungen, guten Gespräche und die Freundschaft. „Wir freuen uns darauf, mit Ihnen gemeinsam im Juli das 20-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft feiern zu können“, so Laule.

Sie zeigte sich sehr erfreut, dass Macedo bereits am Wahlabend betont habe, dass ihm die Fortsetzung der Partnerschaft mit Radolfzell wichtig sei. Amriswil ist die viertgrösste Gemeinde im Kanton Thurgau und die zweitgrösste im Bezirk Arbon. Sie hat rund 13 400 Einwohner.

Partnerstädte seit 1999

Radolfzell ist seit 1999 Partnerstadt. Anlässlich der Amriswiler 1200-Jahr-Feier wurde die freundschaftlichen Bande durch Oberbürgermeister Günther Neurohr und Gemeindeammann Peter Kummer offiziell besiegelt. Aufgrund einer Patenschaft besuchten in den Nachkriegsjahren zahlreiche Radolfzeller Kinder einmal im Jahr Amriswiler Familien.

Gleichzeitig schickten Amriswiler regelmässig Lebensmittelpakete, Sanitätsmaterial und Medikamente ans andere Seeufer. Der Amriswiler Gemeindeammann Carl Müller und der Radolfzeller Bürgermeister Willhelm Gohl pflegten auch in den Nachkriegszeiten intensive Kontakte. Der Kontakt der Behörden hält bis heute an.