Mit seinen 34 Jahren ist er sich ziemlich sicher, was seinen Beruf angeht: „Ich habe alles richtig gemacht“, sagt Matthias Güntert an seinem ersten Arbeitstag in der Redaktion Radolfzell. Nach der Realschule in Gottmadingen und dem Abitur am Wirtschaftsgymnasium in Singen hat er Deutsche Literatur und Geschichte in Konstanz studiert, nach der Bachelorarbeit ging es vor zehn Jahren zum Praktikum in die SÜDKURIER-Lokalredaktion Singen. Von dort aus ergriff er die Chance, beim Wochenblatt mit einem Volontariat die klassische Ausbildung zum Redakteur zu absolvieren. Dort war er dann in den vergangenen Jahren als Redakteur in Radolfzell eingesetzt.

Journalist anstatt Lehrer

Jetzt ist er ins Medienhaus SÜDKURIER gewechselt. Er gehört fest den Teams für die Lokalausgaben ­Radolfzell und Stockach an und wechselt nach Bedarf zwischen den beiden Standorten. Eine Rolle, die zu ihm passt: „Das ist ein guter Einstieg, die Tageszeitung war immer mein Ziel“, sagt Güntert. Nur kurz habe er das Ziel verfolgt, Lehrer zu werden. Dafür hätte er im Studium das Große Latinum nachholen müssen. Der Dozent habe schon in der ersten ­Vorlesung demonstriert, dass nur eine Reihe eines komplett gefüllten Hörsaals die Prüfung meistern werde. „Das war mir dann doch zu unsicher“, lacht Güntert.

Im Journalismus fühlt sich Güntert gut aufgehoben, „weil ich ein Faible habe für Geschichte und Geschichten“. Diese Neigung hat er seinem Opa Franz Lutsch zu verdanken. Der habe zu Lebzeiten allen Kindern und Enkelkindern zur Kommunion ein Buch überreicht: „Die klassischen Sagen des griechischen Altertums.“ Deshalb mag Güntert als Redakteur das Lokale: „Weil man hier der Allrounder sein muss und viel mit Menschen zusammenkommt.“

Handballer in Ehingen

Daneben gilt: „Mein Herz schlägt für den Sport.“ Wie es sich für einen gehört, der in einer Gottmadinger Handballfamilie groß geworden ist, spielt er immer noch. Aktuell in der Landesligamannschaft des TV Ehingen. Seine Aufgabe als Kreisläufer: Bälle in bedrängten Situationen fangen und verwerten. Dann hat er alles richtig gemacht.