Der letzte Bodensee-Tatort läuft zwar im Herbst an, doch der See bleibt als Kulisse auch weiterhin im deutschen Fernsehen präsent. An verschiedenen Orten des Bodensee wird gerade die neue ARD-Krimiserie "WaPo Bodensee" gedreht. Die Region scheint für Regisseure und Filmproduzenten als Drehort zunehmend attraktiver zu werden. Nachdem das ZDF seine bis jetzt dreiteilige Krimi-Serie "Die Toten vom Bodensee" ausgestrahlt hat, zieht nun das Erste mit einer eigenen Serie nach, deren Handlung ebenfalls am Bodensee spielt.

Drehort ist unter anderem die Villa Wolf auf der Halbinsel Mettnau in Radolfzell. Das prachtvolle Anwesen diente schon häufig als Kulisse für TV-Serien und Filme. Im Mittelpunkt steht die alleinerziehende Kommissarin Nele Fehrenbach (Floriane Daniel), die von Hamburg zurück an den See gezogen ist und dort die Leitung der Wasserschutzpolizei übernimmt. Die Kommissarin hat zwei Kinder, die sie viele Nerven kosten, dazu kommt ihre Mutter Mechthild (Diane Körner), die zu allem ihre ganz eigene Meinung hat.

"Mechthild richtet sich nicht immer nach den gängigen Normen", beschreibt Diane Körner die Eigenschaften ihrer Rolle. Die Fernsehzuschauer kennen Körner aus Serien wie "Forsthaus Falkenau" und "Die Bergretter". "Ich bin vor allem ein fester Halt für die Kinder", sagt sie. "Als Vorbild für meine Tochter tauge ich aber nicht unbedingt." Überzeugt zeigte sich die erfahren Fernseh- und Theaterschauspielerin vor allem von der Handlung. "Die Bücher sind extrem gut geschrieben." Die Entscheidung für die Rolle sei ihr nicht schwer gefallen: "So viele TV-Angebote gibt es nicht für Schauspielerinnen meines Alters, wenn dann so ein Angebot kommt, ist das natürlich toll."

Für Hauptdarstellerin Floriane Daniel ist die Zusammenarbeit mit Körner eine große Ehre "Für mich geht damit ein Jugendtraum in Erfüllung." In der Rolle als Kommissarin hat Daniel auch außerhalb der Dreharbeiten einige Erfahrung machen können. "Ich wurde in Uniform auch schon mal von Passanten angesprochen, ob man hier oder dort parken dürfe. Da musste ich dann aber leider passen." Zwar dauern die Dreharbeiten noch nicht lange an, doch auch hier gab es bereits einen kleinen Unfall. Beinahe seien sie bereits einmal mit einem Boot abgesoffen. "Auch bei der Orientierung hakt es noch ein wenig. Auf dem See, wüsste ich nicht wirklich, wo es in Richtung Konstanz geht." Dagegen ist die 44-Jährige vom Drehort Bodensee begeistert. "Ich könnte mir sehr gut vorstellen hier Urlaub zu machen, auch weil ich Verwandtschaft in Überlingen habe." Die Serie beschreibt die Schauspielerin als ausgeglichene Mischung aus spannenden Krimielementen und den eher unterhaltsamen Einblicken in das Familienleben. "Beide Stränge sind für die Handlung wichtig.

Regisseur Raoul W. Heimrich, der bisher bereits bei der TV-Actionserie "Alarm für Cobra 11" Regie führte, ist für Daniel ein Fachmann in Sachen Action: "Raoul Heimrich weiß hier richtig Bescheid" Heimrich selbst könnte sich durchaus vorstellen, bei einer möglichen zweiten Staffel erneut die Regie zu übernehmen. "Wenn man mich wieder will, wäre ich auf jeden Fall dabei." Die Dreharbeiten finden zwar in den heißesten Monaten statt, doch Zeit für ein kurzes Bad im See fand Heimrich bislang nicht.


Zur Serie

Die ARD-Vorabendserie WaPo Bodensee soll in acht Folgen Anfang 2017 in der ARD ausgestrahlt werden. Darin spielt Floriane Daniel eine Kommissarin, die zurück zum Bodensee zieht und als Kommissarin bei der Wasserschutzpolizei anfängt. Die alleinerziehende Mutter ist nicht nur durch ihre Arbeit schwer beschäftigt, bei der ihr eifersüchtige Kollegen Steine in den Weg legen, sondern auch durch ihr Privatleben. Mit ihren Kindern, dem Siebtklässler Niklas (Noah Calvin) und der Teenagerin Johanna (Sofie Eifertinger) hat sie genug zu tun. Hinzu kommt ihre meinungsstarke Mutter Mechthild (Diane Körner).