Radolfzell – Die Produktionen des Cocomico Theaters sind ein Garant für gute Laune. Kommt die Kölner Truppe nach Radolfzell, dann strömen kleine Musik- und Geschichtenfans in großer Anzahl ins Milchwerk. Bei der jüngsten Vorstellung, Lauras Stern, war die Veranstaltung ausverkauft. 660 vornehmlich weibliche Laura-Fans verfolgten die Sternenreise der Bilderbuch- und TV-Heldin.

Im Oktober 1996 veröffentlichte Klaus Baumgart das Bilderbuch Lauras Stern. Die Geschichte entwickelte sich zu einem Verkaufsschlager. In mehr als 30 Ländern wurden mehrere Millionen Bücher verkauft. 2004 erschien der erste Kinofilm, dem wegen des großen Erfolgs zwei weitere folgten. Die 52 Folgen der ruhig erzählten TV-Serie, die sich um Lauras Träume und Zwiegespräche mit dem Stern dreht, wird regelmäßig auf verschiedenen Kanälen wiederholt.

Mit Lauras Stern präsentiert Cocomico die Produktion des Karma Limited Theaters. Die Musik stammt von Andy Muhlack, das Libretto von Karl-Heinz March, der auch als Autor bei den meisten anderen Produktionen beider Theater führend ist. Das Konzept des Mädchenmusicals greift auf das altbewährte Muster vorangegangener Produktionen zurück. Auf der Bühne wird mit großflächigen Stellwänden und Möbeln in stark strahlenden Farben eine Bilderbuchatmosphäre geschaffen. Laura findet auf dem Bürgersteig vor ihrem Haus einen Stern, den sie liebevoll pflegt. Doch bereits am nächsten Morgen leuchtet er nicht mehr. Sie schenkt ihm seine Freiheit. Doch weil sie ihn sehr vermisst, begibt sie sich mit ihrem leicht eifersüchtigen, aber verständnisvollen Teddy auf eine Sternenreise in die Sockengalaxie und zum Sternbild Hase. Laura, ihre Mutter und Frau Luna verzaubern die Kinder mit melodiösen Liedern, der tolpatschige Teddy erzeugt heiteres Gegluckse bei der Kinderschar. Ein bisschen gefährlich wird die Geschichte durch den Bärenhüter Botes, der von Frau Luna aber in seine Schranken gewiesen wird. Zu guter Letzt gibt es ein Wiedersehen mit Lauras Stern. Und Laura lernt: Nur wenn sie ihn loslässt, kann sie ihn behalten.