Es war noch nicht die große Konzertbühne in einer Weltmetropole – aber dass die Meisterschüler der 25. Sommerakademie in Radolfzell auf dem besten Wege zur großen Bühne sind, stellten sie beim Freiluft-Konzert in der Radolfzeller Altstadt unter Beweis. Bei sommerlichen Temperaturen, herrlichem Abendlicht und einer leichten Brise erlebten musikbegeisterte Radolfzeller, Konzertbesucher aus der Region, aber auch Ferien- und Kurgäste auf dem vollbesetzten Gerberplatz ein hochkarätiges Konzert.

Eröffnet wurde das Abendkonzert durch die von Ryo Yamanishi aus Japan am Klavier dargebotene Komposition "Suite d-moll HWV 437" von Georg Friedrich Händel. Ryo Yamanishi hat bereits im vergangenen Jahr an der Sommerakademie teilgenommen und zeigte sich von der Veranstaltung, dem Publikum und den fantastischen Lehrern begeistert. Lynn Stiegler trug die Sonate für Klavier und Violine, op. 24 vor. Begleitet wurde die Violinistin von Alexander Sonderegger am Klavier. Die sogenannte "Frühlingssonate" wurde von Ludwig van Beethoven für Geigenvirtuosen komponiert und soll die Gleichberechtigung beider Instrumente unterstreichen. Lynn Stiegler wurde dem Anspruch gerecht und überzeugte gemeinsam mit Alexander Sonderegger mit einer beschwingten Darbietung des anspruchsvollen Stücks.

Einige Musiker spielen zum wiederholten Mal

Genau wie im vergangenen Jahr begeisterte Richard Verna mit seinem Können am Violoncello. Begleitet wurde der Meisterschüler beim "Finale Allegro moderato" aus dem Konzert h-moll, op. 104 des Komponisten Antonín Dvoák von Srebra Gelleva am Klavier. Begeisterten Applaus erhielt auch der Argentinier Tomás Nessi für seine Interpretation der Sonata Nr. 4, op. 30 von Alexander N. Skrjabin. Die Violinistin Eva Otto brillierte in diesem Jahr mit der Komposition "Recitativo und Scherzo-Caprice, op. 6" von Fritz Kreisler.

Einen krönenden Abschluss fand das Konzert mit der brillianten Darbietung der erst 14-jährigen Xuanhan Xu aus China. Für ihren Traum, eines Tages die großen Konzertbühnen der Welt zu erobern, ist die Chinesin nach Saarbrücken gezogen, um bei dem renommierten Professor Gustav Rivinius am Violoncello unterrichtet zu werden. Dieser hatte die herausragende Musikerin in China kennengelernt.

Alle Teilnehmer wohnen bei Gastfamilien

Neben dem erstklassigen musikalischen Niveau und der internationalen Ausrichtung trägt auch die Tatsache, dass alle Teilnehmer bei Radolfzeller Gastfamilien wohnen, zur Einzigartigkeit der Akademie bei. Christel und Volker Leitz aus Böhringen beherbergen in diesem Jahr zum ersten Mal einen Meisterschüler. Der Kontakt kam über den Projektleiter der Sommerakademie, Norbert Braun, zustande, bei dem Christel Leitz selbst Querflötenunterricht nimmt. "Wir freuen uns über diese neue Erfahrung", berichtete Christel Leitz im Anschluss an das Abendkonzert. "Wir hatten von Anfang an ein sehr nettes und persönliches Verhältnis zu José, einem 31-jährigen Argentinier, der glücklicherweise auch gut Deutsch spricht." Das gemeinsame Frühstück biete täglich Gelegenheit, sich näher kennenzulernen, bevor der Argentinier sich auf das Fahrrad schwinge.

Seit 25 Jahren hat die jährliche Sommerakademie einen besonderen Platz im Kulturleben der Stadt. In diesem Jahr werden 24 Musikstudenten aus aller Welt von den international renommierten Professoren Carmen Piazzini (Klavier), Gustav Rivinius (Violoncello) und Anke Dill (Violine) unterrichtet.