Martin Aichem wird in Güttingen neuer Ortsvorsteher, entschieden hat das Los. Sowohl in der ersten als auch in der zweiten Wahlrunde entfielen jeweils fünf der zehn Stimmen aus dem Ortschaftsrat auf die beiden Kandidaten Gerhard Baumgärtner und Martin Aichem. In dritten Wahlgang entschied das Los. Der Landwirt und eingesessene Güttinger Aichem hatte das Glück auf seiner Seite und wird das Amt des Ortsvorstehers übernehmen. Seine beiden Stellvertreter werden Gerhard Baumgärtner (erster) und Katharina Schmal (zweite).

Deutliche erste Worte richtete der 59-Jährige an den neuen Ortschaftsrat: „Ich hätte mir mehr Unterstützung aus dem Ortschaftsrat gewünscht, hoffe aber in Zukunft zu einem Team zusammenzuwachsen und das lebenswerte Dorf Güttingen noch lebenswerter zu machen.“ Außerdem richtet er einen Appell an die Bürger: Er erhofft sich eine regere Teilnahme an den künftigen Ortschaftsrats-Sitzungen. Diese sei bisher recht dürftig gewesen. Aichem ist ein bekanntes Gesicht im Ortschaftsrat, denn bereits seit seinem 29. Lebensjahr ist er Teil der Güttinger Kommunalpolitik. An diesem Abend wurde Aichem daher nicht nur zum neuen Ortsvorsteher ernannt, sondern erhielt auch eine Goldmedaille für seine 30 Jahre andauernde Tätigkeit im Ortschaftsrat.

Thomas Will hält unter Tränen seine Abschiedsrede

Aichem tritt die Nachfolge von Thomas Will an, der 25 Jahre Ortsvorsteher war. Will habe sich laut eigener Aussage schon geraume Zeit mit dem Gedanken getragen, sich bei der Kommunalwahl 2019 nicht mehr zur Verfügung stehen zu wollen. „In meinem Herzen ist diese Entscheidung noch nicht angekommen, doch der Kopf hat entschieden“, verrät der 55-Jährige. Sowohl OB Martin Staab als auch den Ortsvorstehern der anderen Ortsteile und Vertretern der Güttinger Vereine war es ein Anliegen, Will für sein Engagement zu ehren.

Dass Güttingen mit Will einen fähigen und geschätzten Ortsvorsteher verliert, wurde auch durch den lang anhaltenden Applaus deutlich, mit welchem Will in der prall gefüllten Halle bedacht wurde. „Ich bleibe Güttingen erhalten“, beteuert Will, bevor er unter Tränen seine letzten Worte als Ortsvorsteher an die Gemeinschaft richtet: „Es waren 25 Jahre Bedürfnis, Freude und Ehre.“ Seine hinzugewonnene Freizeit will er nutzen, sich in den Vereinen mehr einzubringen und seinem Hobby, dem Motorrad fahren, zu widmen.

Neue Mitglieder im Güttinger Ortschaftsrat

Gemeinsam mit Will verließen Christine Hellstern, Bernhard Engelmann, der nach zehnjähriger Tätigkeit im Ortschaftsrat sein Amt abgibt, und Hans-Jörg Hiller das Gremium. Ersetzt werden sie durch Angelika Engelmann (44), Brigitte Neubrandt (50), Andrea Hiller (57) und Boris Knam (35). Während Andrea Hiller und Boris Knam gebürtige Güttinger sind, leben Angelika Engelmann und Brigitte Neubrandt seit 18 Jahren in Güttingen. Allen vier liegt Güttingen am Herzen, sie wollen das Dorfleben mitgestalten und gemeinsam mit Martin Aichem Güttingen lebenswert erhalten. Sie sind motiviert sich den kommenden Aufgaben und Herausforderungen gemeinsam mit den restlichen Ortschaftsräten zu stellen.