Drei künstlerische Ausstellungen und ein Blind Date erwartet die Besucher der Kulturnacht am 2. Oktober in den Ortsteilen Markelfingen und Möggingen. Die Kunstfreunde Markelfingen locken mit der Kunstausstellung „Mit Fell und Federn“. Ab 18 Uhr werden im Rathaus zwei- und dreidimensionale Arbeiten in Form von Zeichnungen, Fotografien, Gemälden und Keramiken der drei Künstler gezeigt.

Wie Ernst Preißer von den Kunstfreunden Markelfingen erklärt, sei die Idee für das Thema der Ausstellung durch eigene Wahrnehmungen aus Markelfingen entstanden. Die gefiederte Tierwelt aus dem Ort solle damit präsentiert und festgehalten werden. Die Präsentation wird durch musikalische Beiträge des Markelfinger Musikers Kosja unterstützt. Dieser wird mit deutschsprachigen Liedern mit skurillen und witzigen Texten die Ausstellung begleiten. Der Termin ist gleichzeitig die Vernissage der Ausstellung. Wer es an der Kulturnacht nicht schafft, kann anschließend jeden Sonntag von 14 bis 16.30 Uhr die Werke bestaunen. Finissage ist am 27. Oktober um 11 Uhr.

Lichterweg verbindet die Veranstaltungsorte

Außerdem findet im Kellhof ab 20 Uhr eine weitere Ausstellung statt, sagt Preißer. Diese zeigt vor allem abstrakte Werke von Christine Schmidt-Heck sowie Paul und Ernst Preißer. Die Vernissage ist bereits am 19. September um 18 Uhr. Die beiden Veranstaltungsorte werden durch einen Lichterweg verbunden. Schon seit zehn Jahren würden die Kunstfreunde Markelfingen ihre besonderen Ausstellungen an der Kulturnacht präsentieren, erzählt Preißer.

Der Verein Markelfingen attraktiv beteiligt sich ebenfalls am kulturellen Programm. Das sogenannte „Blind Date“ birgt einige Geheimnisse. Als Ort wird bisher das Pfarrheim neben der St. Laurentius Kirche in Markelfingen angepeilt. Was es genau zu sehen gibt, bleibt eine Überraschung. Der geschichtliche Aspekt aus Markelfingen soll im Vordergrund der Veranstaltung stehen. Vorsitzender Marco Kehrer vom Verein Markelfingen attraktiv verriet allerdings, dass ein alter Film von Markelfingen aus den Sechzigern gezeigt werden solle. Außerdem würden Fotografien ausgehängt werden. Kehrer erklärt: „Auch die ‚neue‘ Geschichte von Markelfingen spielt eine Rolle.“ Damit gemeint ist der Fund der Römersiedlung im Baugebiet Im Tal.

In Möggingen gibt es ein werdendes Kunstprojekt

Auch Möggingen nimmt an der kulturellen Nacht teil. In der Liggeringer Straße 3 wird die Ausstellung „Atelier des Farbismus“ von Wolfgang Ratzek präsentiert. Zu sehen gibt es dort laut offizieller Mitteilung sowohl großflächige und expressive Gemälde als auch Bilder in kleinen Formaten. Ergänzt wird das Angebot durch originelle Kompositionen und Installationen verschiedenster Materialien zu vielseitigen Themen. Als Höhepunkt lockt ein in Arbeit befindliches Kunstprojekt nach „Mögginger Art“. Wie Wolfgang Ratzek erklärt, fertigt er seine Gemälde mit Öl.