Dabei verhinderten der Hauseigentümer, ein Mitarbeiter und weitere der insgesamt 25 Bewohner wohl Schlimmeres, denn sie löschten die Kleidungsstücke im stark verrauchten Zimmer des Mannes noch vor Eintreffen der Feuerwehr. Die Feuerwehr war mit fünf Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften vor Ort. Der 32-jährige Tatverdächtige wurde mit rußgeschwärztem Gesicht im Gebäude angetroffen und nach ärztlicher Untersuchung in eine Fachklinik eingeliefert. Eine Rauchgasvergiftung war zuvor ausgeschlossen worden, laut Polizei befand sich der Mann in einem psychischen Ausnahmezustand. Nun wird wegen Brandstiftung ermittelt.