Der Lions Club International begreift die Diabetes als eine globale Epidemie und tritt mit dem Ziel an, die Krankheitshäufigkeit reduzieren zu wollen und die Lebensqualität der betroffenen Menschen zu verbessern. Für dieses Bestreben erwirtschafteten vier Tage lang 37 Mitglieder des regionalen Ablegers des Lions Clubs Radolfzell-Singen mit ihrem Stand auf dem Radolfzeller Christkindlemarkt einen Spendenerlös in Höhe von 3000 Euro. Der Serviceclub überreichte die Spende auf der Diabetes-Freizeit im Naturfreundehaus Markelfingen.

Die Ferienfreizeit für Kinder mit Diabetes verbindet Sport, Spiel und Action mit dem Management ihrer Erkrankung. Der Kontakt vom Lions Club zur Diabetes-Freizeit kam über einen offiziellen Vortragsabend mit dem Leiter des Diabeteszentrums Bodensee-Hegau und Veranstalter der Freizeit, Wolf-Rüdiger Klare, zustande.

Der Diabetes vom Typ 1 ist die häufigste Stoffwechselerkrankung im Kindes- und Jugendalter. Innerhalb der nächsten 20 Jahre rechnen Forscher mit einer Verdoppelung der Zahlen, prognostiziert Facharzt Wolf-Rüdiger Klare. Aktuell seien bundesweit 31 500 Kinder und Jugendliche betroffen. Jährlich kämen 500 weitere hinzu. Die Erkrankung sei eine Herausforderung für sämtliche Familienmitglieder, da die Behandlung von den Betroffenen selbst bewerkstelligt werde. Bei Kindern übernehmen zunächst die Eltern die Therapie. Kontinuierlich messen sie den Zuckergehalt im Blut und spritzen den Kindern mehrmals am Tag Insulin. Alle Beteiligten werden intensiv in der Eigenbehandlung geschult. Zuerst die Eltern, dann die betroffenen Kinder. Mit zur Schulung gehört eine Kenntnis über die zugenommene Nahrung und deren Einfluss auf den Zuckerspiegel.

Die Grundidee der Diabetes-Freizeit ist, den Kindern mit Spiel und Spaß das therapeutische Management näher zu bringen. Positive Erlebnisse in der Freizeit motiviere, besser mit dem Diabetes umgehen zu können, so Klare. Während der Freizeit kümmern sich Ärzte, Diabetologen und eine Nachtwache im Naturfreundehaus um 17 Kinder.